Altenweddingen l „Wer hätte vor drei Monaten geglaubt, dass wir einen solchen Sommer bekommen würden, der aus Sicht der Schwimmbadbesucher keine Wünsche offenließ – Sonne und Wärme satt“, formuliert Bernd Obermeier zum Abschluss der Freiluftsaison. „Mit über 1000 Gästen an einigen Tagen war die Kapazitätsgrenze auch sicher erreicht.“

Viele Gäste kamen aus der Umgebung des Sülzetals, was man an den Autokennzeichen auf dem Parkplatz vor dem Bad unschwer erkennen konnte. Etliche Magdeburger nutzten das Bad vor den Toren der Stadt ebenso wie Schönebecker und Gäste aus dem Salzlandkreis. Nicht selten waren sie überrascht vom guten Zustand des Bades, der gleichbleibend guten Wasserqualität und den Sport- und Spielangeboten.

Mit Jens Hempel und Georg Bzdok standen zwei erfahrene einheimische Schwimmmeister bereit, um den Badebetrieb sicher zu führen. Sie wurden von mehreren Fachkräften der Wasserwacht aus Magdeburg unterstützt. Während Jens Hempel seit 1990 als Schwimmmeister und „gute Seele“ im Altenweddinger Schwimmbad tätig ist, war es für Christian Hauer die erste Saison, in der er als technischer Fachangestellter im Schwimmbad Verantwortung trug, seine Weiterbildung zum Schwimmmeister läuft, er wird den zukünftigen Badebetrieb absichern.„Ihnen allen gebührt Dank und Anerkennung für die geleistete Arbeit in dieser herausfordernden Saison“ sagt Sülzetals Bürgermeister Jörg Methner (SPD), der es sich nicht nehmen ließ, am letzten Badetag dieser Saison die rund dreißig Damen und Herren umfassende Gruppe der Senioren zu besuchen, die praktisch täglich zur Öffnung des Bades im Schwimmerbecken versammelt sind.

Bilder

Am Mittwoch hatten sie sich zunächst zu einem gemeinsamen Saisonende-Essen getroffen, ehe sie dann später ins Wasser gingen.

Auch für den „Förderverein Sülzetaler Freibad in Altenweddingen, der sich 2017 gründete, war die zu Ende gegangene Badesaison die erste Gelegenheit, sich aktiv am Badebetrieb zu beteiligen. „Mit der Anschaffung einer schwimmenden Wasserschaukel und einiger Sportgeräte sowie einem gut besuchten Kinderfest haben wir erfolgreich die ersten Schritte zur Erhöhung der Attraktivität des Freibades getan, auch die Einführung eines Schülerferienpasses und eines Kurzschwimmertarifs gehören dazu,“ erläutert Bernd Obermeier, der Vorsitzende des Fördervereins.

Sein Hauptziel sei es, die Schließung des Bades zu verhindern, das nicht kostendeckend betrieben werden kann, „Die veränderten Öffnungszeiten und Maßnahmen zur Verringerung des Elektroenergiebedarfs trugen sicher zu einer merklichen Kostenreduzierung bei. Genaue Angaben können jedoch erst nach Vorliegen aller Daten gemacht werden,“ fügt Obermeier hinzu.

Der Förderverein will die Außerbetriebsetzung und die Vorbereitungsarbeiten im nächsten Jahr unterstützen und so den Personaleinsatz des Betriebshofes reduzieren. „Darüber hinaus gibt es eine Reihe von Vorschlägen, deren Umsetzung erst mit der Gemeindeverwaltung diskutiert werden muss,“ verrät er abschließend.