Hohendodeleben l Die Union hat ihre kommunalpolitischen Kräfte auf dem Land gebündelt. Die CDU-Ortsverbände Domersleben und Hohendodeleben schlossen sich zum Ortsverband Domersleben-Hohendodeleben zusammen. Bei einer Versammlung Hohendodeleben stimmten die Christdemokraten einstimmig für den Zusammenschluss und dafür, diesen beim Kreisverband der Börde-CDU zur Genehmigung zu beantragen.

„Es freut mich, dass sie sich zusammengefunden haben. Das stärkt die politische Kraft des Ortsverbandes“, sagte der CDU-Landtagsabgeordnete Guido Heuer aus Osterweddingen, den seine Parteifreunde zuvor zum Versammlungsleiter gewählt hatten. Der Ortsverband Domersleben-Hohendodeleben hat 31 Mitglieder und ist damit einer der stärksten im CDU-Gemeindeverband Wanzleben-Börde. Vor dem Zusammenschluss hatte beide Ortsverbände bereits allein für sich für die Fusion gestimmt.

Jetzt 31 Mitglieder

Nach der beschlossenen Fusion der beiden Ortsverbände wählten die Christdemokraten aus Domersleben und Hohendodeleben einen neuen Vorstand. Zum Vorsitzenden wählten sie Ralf Schmidt, den bisherigen Chef des CDU-Ortsverbandes Domersleben. Ihm zur Seite stehen als Stellvertreter Heinrich Sonsalla (Hohendodeleben) und Bodo Schneider (Domersleben).

Bilder

Zu Besitzern bestimmten die Christdemokraten den früheren Vorsitzenden des CDU-Ortsverbandes und Ortsbürgermeister von Hohendodeleben, Dr. Werner Jander, sowie die Geschwister Christian Sonsalla und Cornelia Sonsalla aus Hohendodeleben. Wobei Christian Sonsalla in Abwesenheit gewählt wurde und seine Zustimmung zur Wahl noch eingeholt werden muss. Seine Bereitschaft, den Posten zu bekleiden, lag vor. Die Position des Mitgliederbeauftragten des Ortsverbandes bekleidet Jan Mensing (Hohendodeleben).

Ralf Schmidt ist Vorsitzender

„Danke für das Vertrauen, jetzt sind wir eine schlagkräftige Truppe mit einem starken Team im Vorstand“, sagte Ralf Schmidt nach der Wahl. Niemand im zusammengeschlossenen Ortsverband müsse Angst haben, dass irgendeiner Seite „das Wasser abgegraben wird“. Alle Vorstandsmitglieder und Parteifreunde würden in künftige Entscheidungen mit einbezogen werden, versicherte Schmidt.

„Wir alle sind im CDU-Gemeindeverband Wanzleben-Börde verbunden und ziehen an einem Strick“, sagte dessen Vorsitzender Claus-Christian Kühne und gratulierte dem zusammengeschlossenen Ortsverband. Kühne sagte, dass die CDU bei den Kommunalwahlen 2019 vor großen Herausforderungen stünde und es ihr gelingen müsse, ausreichend Kandidaten für die Ortschaftsräte und den Wanzleber Stadtrat aufzustellen. „So breit wie möglich“, machte Kühne seinen Standpunkt deutlich.

Herausforderungen bei Kommunalwahl

Das bekräftigte der Landtagsabgeordnete Guido Heuer, der noch mehr junge Leute begeistern wolle, für die Union für die Kommunalparlamente zu kandidieren. Zudem müsse es gelingen, dass jede Ortschaft im Stadtrat Wanzleben vertreten sei. Nach Heuers Einschätzung „wird es sehr bunt in den Räten“, was das Spektrum der Parteien betreffe. Der CDU als großer Volkspartei müsse es gelingen, die Menschen in der politischen Mitte zu halten, damit sie nicht nach links oder rechts abdriften würden.

Wie Werner Jander sagte, leiste die CDU-Fraktion im Stadtrat Wanzleben eine sehr gute Arbeit und liefere stets konkrete Lösungsansätze für anstehende Probleme. Diese gute Arbeit gelte es, nach den Kommunalwahlen in nächsten Jahr fortzusetzen. „Wir brauchen eine starke CDU-Fraktion“, bekräftigte er.