Langenweddingen l Traditionsgemäß, seit dem Einzug in das neue Gebäude im Jahr 2009, feiert die Gesamtschule des Sülzetals ihren Weihnachtsmarkt – so auch in diesem Jahr. Nur diesmal verbanden die Organisatoren den Weihnachtsmarkt mit einem Tag der offenen Tür. „Die Eltern bekommen hier bei uns so die Möglichkeit, auch mal in einer anderen Atmosphäre mit uns ins Gespräch zu kommen“, erläutert Schulleiter Heinz-Günter Bartels die Idee.

Allein schon der Duft in der Schule am Donnerstagabend bewies denn auch, dass die andere Atmosphäre auf jeden Fall gelungen war. Gleich am Eingang zog der Geruch von Plätzchen und Lebkuchen durch die Luft. Diese Art der Verlockung süßer Verführungen ließ dann auch im Haus nicht nach – gab es in einem Raum kandierte Äpfel und leckere Schokospieße, so erwarteten im nächsten Raum frisch gebackene Waffeln mit Zimt oder Schokoglasur die Besucher.

Kreativität und Eigenverantwortung

An jedem Stand herrschte dichtes Gedränge. Jeder wollte alles sehen. So manch einer erhoffte sich, noch eine Weihnachtsüberraschung zu ergattern. In vielen Räumen informierten sich die Gäste über die Angebote der Gesamtschule.

Bilder

Bartels: „Ein Standbein unseres Lehrkonzepts ist die Förderung der Kreativität und der Eigenverantwortung. Genau das können die Schüler den Besuchern heute zeigen, sei es im Rahmen der Arbeitsgemeinschaft Theater oder aber was sie alles im Sportunterricht leisten.“ So waren alle Fachräume geöffnet. Es gab Schulführungen. Die Arbeitsgemeinschaft (AG) Theater führte das Märchen „Dornröschen“ auf.

Leiterin der Theater-AG ist Lehrerin Jana Stache, die sich auch beim Förderverein engagiert. „Wir haben dieses Märchen im Unterricht durchgenommen, und da sind meine Schüler auf mich zugekommen und haben vorgeschlagen, es auch heute aufzuführen – ich fand die Idee natürlich sofort super.“ Ein bisschen nervös seien die jungen Darsteller schon vor der Aufführung, schließlich müsse dann ja auch alles funktionieren.

Im Vorstand des Fördervereins auch aktiv ist Annett Leps. Sie verkaufte am Eingang der Schule Glühwein – zum Aufwärmen. „Mir macht es viel Spaß mich im Förderverein zu engagieren. Es ist eine Freude pur, zu sehen, wie die Kinder bei den Festen dabei sind. Außerdem können wir so den Förderverein präsentieren und neue Mitglieder gewinnen.“

Selbst-Vorstellung und Rundum-Information

Lehrerin Kerstin Schneider, die auch aktiv beim Förderverein dabei ist, stand am Donnerstagabend im Schülercafé. Hier gab es Waffeln und natürlich frisch gebrühten Kaffee. Schneider: „Die Schüler haben im vergangenen Schuljahr Bilder gemalt. Aus jeder Stufe wurde das Schönste ausgesucht und hängt heute hier in der Cafeteria. Die Besucher können sie nun bewerten und bestimmen, welches das Beste ist.“

Der 13-jährige Schüler Leon aus der Klasse 8b findet „es toll, dass bei der Vorbereitung des Fests alle zusammengearbeitet haben. Jetzt können wir zeigen, was wir alles gemacht haben; auch die Sachen außerhalb des normalen Unterrichts“.

Diese Art der Selbst-Vorstellung und Rundum-Information kam bei den Besuchern gut an. Mutter Kathleen Kunze aus Osterweddingen „ist sehr zufrieden mit dem Lehrangebot, das sehr vielfältig ist“.

Auch Mutter Sabrina Bösener „freut sich darüber, was die Schüler an der Gesamtschule alles auf die Beine stellen – da ist es doch eine logische und gute Idee, das in diesem Rahmen zu zeigen“.