Hohendodeleben l Maik Schmidt ist am vergangenen Freitagvormittag mutterseelenallein auf dem Hof der Grundschule „Friedrich von Matthisson“ Hohendodeleben. Der stämmige Mann mit Bart und dunkler Sonnenbrille vor den Augen hat eine Mission. Stück für Stück erweckt der 34-Jährige eine triste Betonmauer zum Leben. Auf einer Länge von etwa 20 Metern gestaltet der Hohendodeleber, der zuvor in Klein Rodensleben wohnte, ein farbenfrohes Grafitto.

Der bildliche Inhalt seines Kunstwerks ist angelehnt an das Naturprojekt „Biene, Hummel & Co“, das die Grundschule „Friedrich von Matthisson“ Hohendodeleben zusammen mit ihrem Förderverein in diesem Jahr ins Leben gerufen hat. Wie Maik Schmidt sagt, hat er sich vor Jahren mit der Grafittikunst beschäftigt und Flächen legal gestaltet. Dieses Können kam wieder in Erinnerung als ihn Andreas Strehlow, der Vorsitzende des Fördervereins der Grundschule „Friedrich von Matthisson“ Hohendodeleben, daraufhin ansprach, ob er die Betonwand nicht gestalten wolle. Schmidt wollte, entwarf ein Storyboard mit Motiven rund um das Bienenprojekt. Unter anderem bitten dabei die Hohendodeleber Grundschüler unter dem Slogan „Zimmer frei!“, dass Bienen und Co bei ihnen auf der Blühwiese und im Insektenhotel einziehen.

Projekt für die Natur

„Unser Naturprojekt ‚Biene, Hummel & Co‘ nimmt weiter Gestalt an. Nach dem Anlegen der Bienenweide und der Montage der Holzverkleidung, entsteht nun Schritt für Schritt das etwa 20 Meter lange Grafitto auf der Stützmauer unterhalb des Blühstreifens“, sagt Andreas Strehlow, Vorsitzender des Fördervereins der Grundschule „Friedrich von Matthisson“ Hohendodeleben. Zum Schuljahresbeginn soll das kleine Kunstwerk in frischen Farben erstrahlen. Schautafeln für den Infopfad, Arbeits- und Informationsblätter für den Unterricht sind in Arbeit und sollen in den Lehrplan mit einfließen. Momentan würden die heißen und trockenen Wetterverhältnissen dem Blühstreifen zu schaffen machen. „Die Blühpflanzen haben es schwer, sich gegen Unkräuter und Gräser durchzusetzen. Teilweise haben die eingebrachten Samen noch nicht einmal gekeimt“, berichtet Strehlow. Der Förderverein werde um zusätzliche Gießaktionen nicht herum kommen. Für dieses Naturprojekt konnte der Förderverein beim gemeinsamen Wettbewerb der Volksstimme und der PSD Bank „Ideen machen Schule“ eine Förderung von 3000 Euro erreichen. „Dadurch eröffnen sich bei diesem Projekt weitere neue und tolle Möglichkeiten für die Schülerinnen und Schüler der Grundschule“, freut sich der Vorsitzende. Derzeit laufe für den Förderverein eine Bewerbung zum „Demografie-Preis 2019“ des Landes Sachsen-Anhalt. Dabei sucht eine Jury nach interessanten, nachhaltigen und nachahmenswerten Projekten innerhalb verschiedener Kategorien.

Bilder

Der Sponsorenlauf des Fördervereins wirft auch schon seinen Schatten voraus. Am Freitag, 20. September, findet die mittlerweile dritte Auflage des erfolgreichen Spendenlaufes „Lauf für Dich und Deine Schule“ auf dem Sportplatz in Hohendodeleben statt. Schüler erlaufen Runde für Runde zuvor vereinbarte Spendengelder. Der Gesamterlös kam im vergangenen Jahr je zur Hälfte der Grundschule Hohendodeleben und dem Kinderhospiz Magdeburg bei den Pfeifferschen Stiftungen zu Gute. „Sponsoren dieser Veranstaltung sind herzlich willkommen und können sich gern an den Förderverein unter der E-Mai-Adresse fv-gs-hohendodeleben@web.de.“, sagt Strehlow und hofft auf viele Mitstreiter.

Nächste Sammlung im Oktober

Die nächste Altpapiersammlung des Fördervereins findet im Oktober statt. Das Sammlungsgebiet umfasst die Ortsteile im Einzugsbereich der Grundschule Hohendodeleben, Klein Rodensleben und Schleibnitz. Der genaue Termin werde noch rechtzeitig bekannt gegeben. Ebenso wird im Oktober eine außerordentliche Mitgliederversammlung des Vereins stattfinden, bei der der neue Vorstand für die kommenden drei Jahre gewählt werden soll. Interessierte Bewerberinnen und Bewerber können sich an den Verein wenden.