Langenweddingen l Eine Elfe und ein Kobold tanzen zusammen zu dem Hit „Satisfaction“ von den „Rolling Stones“. Ein Vampir verrät einem Jedi-Ritter, wo er sein Laserschwert aufladen kann. Ein Zwerg erklärt einer Fee den richtigen Umgang mit ihrem Zauberumhang. Wann und wo gibt’s denn das – am Freitagachmittag in Langenweddingen beim Halloweenfest der Grundschule.

„Wir als neuer Vorstand des Fördervereins der Grundschule organisieren das erste Mal solch ein Halloweenfest“, berichtet die Vorsitzende des Fördervereins, Christiane Hoffmann, „das alles ist aber nur möglich durch die tatkräftige Hilfe der Lehrer, des Heimatvereins und natürlich der Eltern.“ Gemeinsam habe man etwas für die Kinder auf die Beine stellen wollen. „Die Kinder sollen Gemeinschaft erleben, sie sollen, was Schönes zu erzählen haben“, meint die Vorsitzende Hoffmann.

Wichtig ist Hofmann von daher der Hinweis, dass der Förderverein glücklich über jedes weitere Mitglied ist, dass sich durch Spenden oder durch Man-Power an der Arbeit des Fördervereins beteiligt.

Bilder

Für Mutter Mandy Grün ist das „Halloweenfest eine schöne Abwechslung. Das regt die Phantasie der Kinder an. Wer hat sich denn in seiner Kindheit nicht gerne verkleidet?“ Ihre Tochter, die 6jährige Mia, steht neben ihr in ihrem Hexenkostüm und wartet ungeduldig, schließlich fehlen noch letzte Kniffe an der Schminke.

Auch Susanne Brünning, deren Tochter Mia ebenfalls als Hexe verkleidet zum Fest gekommen ist, freut sich über die Idee des Halloweenfests. „Das ist mal was anderes. Bei aller Ernsthaftigkeit in der Schule muss so was auch mal sein.“

Skelett-Killer Janik ist überzeugt davon, das richtige Kostüm zu haben. „Damit kann ich jeden absolut erschrecken“, meint der 7-Jährige. Für den 7-jährigen Partner von Janik, das Leuchtskelett Leon, ist der Spruch anlässlich des Halloweenfestes das Wichtigste: „Gebt her was Süßes, sonst gibt es was Saures!“ Der 9-jährige Samuel hat sich Vampir verkleidet. „Natürlich ist es auf die Dauer langweilig immer nur Blut zu trinken. Aber ich bin auch ein Vampir, der Süßigkeiten mag.“

Die Bürgermeisterin Langenweddingens, Jutta Spurek, ist begeistert angesichts all der Verkleidungen. „Bei diesem Fest haben alle Hand in Hand zusammengearbeitet. Solche Feste sind eine wunderbare Bereicherung für unser Langenweddingen.“

Für die Leiterin der Grundschule, Sabine Dehnert, ist „es wichtig, dass bei solchen Festen gerade auch die Lehrer mit den Eltern sowie Großeltern ungestört ins Gespräch kommen können“.