Wanzleben l 118 Ehen und damit so viele wie schon lange nicht mehr, haben die beiden Wanzleber Standesbeamten im Vorjahr geschlossen. Im Vergleich zu 2016 mit 97 Hochzeiten trauten sich somit 21 Paare mehr.

Mit dem Start in das doch noch recht junge Hochzeitsjahr haben sich schon sieben Paare im Wanzleber Rathaus das Jawort gegeben. Die ersten Heiratswilligen trauten sich hier bereits am 3. Januar. Die nächste Trauung soll es hier am 10. März geben.

2016 gab es 97 Trauungen

Für das diesjährige Schnapszahldatum 8.8.2018, das auf einen Mittwoch fällt, liegen den Standesbeamten bereits zwei Anmeldungen vor. Der 18.8.2018 kann von Paaren als Trauungstermin in der 33 Kalenderwoche jedoch nicht gewählt werden, da das Standesamt an jenem Schnapszahldatum keine Sonnabendtrauungen vollzieht. Die Regelung, dass Heiratswillige immer nur 14-tägig für den Sonnabend in der Stadt einen Termin bekommen, soll auch in diesem Jahr so beibehalten werden.

Bilder

2018 können sich Paare nur an den geraden Kalenderwochen sonnabends trauen lassen. Für den Wunsch sich sonnabends und damit außerhalb der Rathausöffnungszeiten trauen zu lassen, müssen Paare hier übrigens 100 Euro extra zahlen.

„Die meisten Sonnabend-Termine sind schon so gut wie weg. Allein für Pfingsten, 19. Mai, liegen uns bereits fünf Anmeldungen vor. Wer noch einen Sonnabendtrauungstermin haben möchte, sollte sich jetzt beeilen“, rät Standesbeamter Christian Filly allen Verliebten und Verlobten, der sich über das positive Jahresendergebnis mehr als zufrieden zeigte. „Mit 118 Trauungen im Vorjahr haben wir die 100er-Marke wieder geknackt. 2016 lagen wir mit 97 Ehen nur knapp darunter.“

Sonnabend-Termine fast alle weg

2015 hatten sich insgesamt 81 Paare das Jawort gegeben. 2014 tauschten 88 Verliebte die Ringe. Das Jahr 2013 zählte noch 95 Trauungen. Zuletzt war die 100er-Marke 2012 mit 101 Trauungen erreicht worden. Im Vorjahr war mit stolzen 25 Ja-Worten wie gehabt der Juli der beliebteste Hochzeitsmonat. Auf Platz zwei kommt der August mit 21 Trauungen. Platz drei im „Top 3“-Hochzeitsmonats-Ranking belegt mit 17 Vermählungen der September. Die Sommermonate sind zum Heiraten damit nach wie vor immer heiß begehrt.

Mit nur einer Trauung bildet der Februar wie auch schon 2016 das Schlusslicht der Monatsstatistik. Die erste Ehe des Vorjahres war am 7. Januar, die letzte Ehe kurz vor Weihnachten am 22. Dezember geschlossen worden. Insgesamt wurden zwei gleichgeschlechtliche Trauung vollzogen.

Den Valentinstag, 14. Februar, dem Tag der Verliebten, der in diesem Jahr auf einen Mittwoch fiel, hatte sich übrigens kein Paar als Hochzeitsdatum ausgesucht.

Sommermonate beliebt

Der beliebteste Trauungsort in der Einheitsgemeinde war 2017, wie auch schon in den vergangenen Jahren zuvor, der Wanzleber Rathauskeller. Hier wurden 2017 insgesamt 66 Ehen geschlossen, 2016 55. Für ihr Ja-Wort nahmen im Büro des Standesbeamten immerhin neun Paare Platz. „Bis Januar konnten wir feierliche Eheschließungen nur im Rathauskeller anbieten, da unser Trauzimmer unterm Rathausdach viereinhalb Jahre aus baulichen Gründen nicht genutzt werden konnte“, erklärt der Standesbeamte.

In der Bilanz der beliebtesten Hochzeitsorte der Einheitsgemeinde belegte die Burg Wanzleben auch im Vorjahr Platz zwei. Hier feierten 42 Heiratswillige den schönsten Tag im Leben. Das Seehäuser Trauzimmer blieb hingegen aufgrund der baulichen Mängel Brautpaaren gänzlich verschlossen. Im Klein Wanzleber gab es im Dezember immerhin noch eine Trauung.