Wanzleben l Tino Bauer kann sich noch gut an die Jahre 1989 und 2014 erinnern. In beiden Jahren beging die Stadt Wanzleben runde oder fast runde Jubiläen ihrer ersten urkundlichen Erwähnung. 1989 wurden 1100 Jahre gefeiert und 2014 1125 Jahre. Zu beiden Jahrfeiern wurden bunte Feste gefeiert und Festumzüge veranstaltet. Bei beiden Festumzügen marschierte Bauer in ein Kostüm gehüllt mit.

Tino Bauer möchte an die Tradition dieser beiden gelungenen Jahrfeiern in Wanzleben anknüpfen. Seiner Meinung nach gebe es in der Sarrestadt genügend sehr aktive Vereine, die sich in eine 1133-Jahrfeier 2022 einbringen können. „Die Vereine sollten alle an einem Strang ziehen“, formuliert er seine Vorstellung, die gesellschaftlichen und ehrenamtlichen Aktivitäten in der Sarrestadt zu bündeln. Auch müsse die Stadtverwaltung mit ihrer ganzen Kraft in die Vorbereitung und Durchführung des Stadtjubiläums mit der bedeutsamen Zahl 1133 einbezogen werden.

Erstes September-Wochenende als Termin

Schon jetzt im Jahr 2019 ist Bauer mit dem Gedanken beschäftigt, die Feier in drei Jahren vorzubereiten. Dabei möchte er als Termin das erste September-Wochenende aufgreifen. Zu DDR-Zeiten fand zu dieser Zeit der legendäre Wanzleber Bauernmarkt statt. Mit viel staatlicher und gesellschaftlicher Unterstützung der Veranstaltungshöhepunkt in der Börde-Stadt.

Bilder

Bauer ist schon jetzt dabei, die ehrenamtlichen Kräfte in Wanzleben zu bündeln und plant die Gründung eines Festkomitees. Dabei solle der Stab, der die jährlichen Weihnachtsmärkte in Wanzleben am dritten Advent vorbereitet und organisiert, den Grundstock bilden. Aber auch ganz neue Akteure seien willkommen. Für das kommende Jahr stelle sich Bauer eine Informationsveranstaltung vor, bei der alle Ideen für die 1133-Jahrfeier 2022 auf den Tisch kommen.

Die Zeit vergehe schnell

Noch sei Zeit, dieses ungewöhnliche Stadtjubiläum vorzubereiten. Aber die Zeit vergehe schnell, so dass gehandelt werden müsse. „Jetzt legen wir ein Samenkorn und hoffen, dass daraus ein kleines Pflänzlein spießt“, hofft Wanzlebens Ortsbürgermeister Tino Bauer und ist der Meinung, dass sich viele gleichgesinnte Mitstreiter für das Stadtfest finden lassen.

„Jubiläumsfeiern finden in allen Ortsteilen unserer Stadt regen Zuspruch. Das Bekenntnis zur Geschichte gehört einfach dazu. Ich freue mich über die Initiative. Wir werden als Stadtverwaltung gern in einem Organisationsteam mitwirken. Die konkreten Aufgaben können dort am Besten abgestimmt werden“, sichert Thomas Kluge (parteilos), Bürgermeister der Einheitsgemeinde Stadt Wanzleben-Börde, die Unterstützung der Stadtverwaltung zu.