Projekttag zur Verkehrserziehung an der Bördeland-Schule Hornhausen mit vielen Attraktionen

Kinder testen ihr Wissen über den öffentlichen Straßenverkehr

Von Angelika Höde

Hornhausen l An der Bördeland-Schule Hornhausen ist es seit Jahren Tradition, einen Projekttag zur Verkehrserziehung durchzuführen. Die Umsetzung dieses Projektes ist ein weiterer Höhepunkt im jährlichen Schulalltag und bei allen Kindern sehr beliebt. An diesem Tag gibt es viel Interessantes zum gefahrlosen Verhalten im Straßen- oder Zugverkehr zu hören, Neues zu lernen und auch zu erleben.

Dazu wurde Udo Giffey, Organisator und Lehrer an der Bördeland-Schule, ein Zeitplan für die Klassen 1 bis 9 mit den zu absolvierenden Stationen erstellt. Diese Stationen rund um das Thema "Straßenverkehr" sind altersgerecht aufgebaut, so dass die Herausforderungen von jedem Schüler zu meistern sind. Wie von Udo Giffey zu erfahren war, ist dies nur mit Unterstützung der Verkehrswacht und des Deutschen Roten Kreuzes Oschersleben, der Bundes- und Landespolizei und dem Nahverkehrsservice Sachsen-Anhalt möglich. "Es ist schon ein aufwendiges Projekt, das gut vorbereitet sein will und ich danke allen Fachleuten, die diesen Tag für unsere Schüler und Jugendlichen mitgestalten", sagte Giffey.

Das Polizeirevier Börde war durch Polizeiobermeisterin Angelika Hildebrandt vertreten. Bei ihr kam es auf das richtige Verhalten im Straßenverkehr an: Wie verhalte ich mich an einer Ampel oder einer Bushaltestelle? "Da alle Schüler täglich mit dem Bus zur Schule kommen, ist dies ein besonderer Schwerpunkt meiner Präventionsarbeit", verdeutlichte Angelika Hildebrandt. Die Gefahren auf Bahnhöfen und wie man sie zu vermeiden sind, vermittelte Polizeikommissarin, Kathrin Wahle von der Bundespolizeiinspektion Magdeburg. So lernten die Schüler gleich die Zuständigkeit von Bundes- und Landespolizei kennen. Einen Erste Hilfe-Kurs gab es bei den Mitarbeitern des DRK. Sie beeindruckten mit einer Herz-Lungen-Wiederbelebung.

Im Computerraum rauchten bei den Schülern der 7. bis 9. Klasse sprichwörtlich die Köpfe. Mit Hilfe des Nahverkehrsservice galt es die Busverbindung vom Heimatort zur Schule mit Abfahrt, Umsteigen und Ankunft zu ermitteln. Unterstützt wurden sie dabei von der Lehrerin Nicole Schmidt.

Von der Oschersleber Verkehrswacht war auf dem Schulhof ein Straßenparcours aufgebaut. Dieser musste mit dem Fahrrad oder Roller durchfahren werden. So konnte das Gelernte gleich in der Praxis geübt werden. Damit die "Verkehrsteilnehmer" mal erfahren, wie das Fahren unter Alkohol ist, bekamen sie eine Rauschbrille, was bei den Schülerin für viel Spaß sorgte. Für die älteren Teilnehmer wurde an einer Station auch über das Thema "Sucht und Drogen" gesprochen.

Mit diesem interessanten und wichtigen Projekttag werden die Schüler der Bördeland Schule "Fit für den Alltag gemacht", stimmten Lehrer Udo Giffey und Schulleiterin Silke Heick überein.