Hohendodeleben l Der Förderverein der Kindertagesstätte „Sonnenschein“ Hohendodeleben hat sich auf die Fahnen geschrieben, die Einfassung des Unterstandes der Fahrzeuge der Krippenkinder auf dem Kita-Gelände zu erneuern. „Die aktuelle Holzumrandung soll durch eine gemauerte Umrandung ersetzt werden“, erklärt die Vorsitzende des Fördervereins, Kerstin Seeger, ein Vorhaben, das Ende September bis Mitte Oktober umgesetzt werden soll. Hintergrund der Idee der Erneuerung ist, dass die derzeitige Konstruktion sehr pflegeaufwendig ist und regelmäßig Folgekosten verursacht.

Die Mitglieder des Fördervereins sind sich aber sicher, dass sie bei den Arbeiten fachmännische Unterstützung brauchen. Deshalb sind sie auf der Suche nach Handwerkern, die die Holzkonstruktion zurückbauen und eine Umrandung aus Steinen errichten können beziehungsweise diese auch anputzen können. Wer das Vorhaben mit einer Sach- oder Geldspende unterstützen möchte, ist nach Aussage von Kerstin Seeger immer gern gesehen. Ihren Willen könnten sie kundtun, indem sie sich entweder persönlich an die Vorstandsmitglieder Kerstin Seeger, Judith Roeber, Romy Weißmeyer und Franziska Erdmann wenden oder eine E-Mail an info@fv-kita-sonnenschein-hohendodeleben.de senden. Gespendete Gelder werde der Förderverein verwenden, um Baumaterial zu kaufen.

Langfristig planen

„Wir wollen das Projekt langfristig planen, um uns mit der Kita-Leitung und der Stadt Wanzleben-Börde besser abstimmen zu können“, begründet die Vereinsvorsitzende den frühzeitigen Aufruf.

Etwa im gleichen Zeitraum soll auch mit der Gestaltung Sportflächen inklusive des Fallschutzes für die Krippenkinder begonnen werden. Wie Kerstin Seeger berichtet, wird dieses Projekt nicht nur mit Mitteln des Fördervereins getragen, sondern auch durch die der Stiftung der Kreissparkasse Börde und die Stadt Wanzleben-Börde als Träger unterstützt. Eine Investitionssumme von etwa 4000 Euro und zusätzlich personeller Aufwand sind geplant.

Auch in einem vorhergehenden Arbeitseinsatz haben die Fördervereinsmitglieder, einige Eltern und das Personal der Kindertagesstätte mit Unterstützung einer ortsansässigen Tischlerei auf dem Kita-Gelände einiges geschafft. So wurde unter anderem der Sandkasten mit Rundhölzern eingefasst und mit kindgerechten Sitzbrettchen versehen. Außerdem wurden die Terrassen der älteren Kindergruppen gereinigt.

Handwerklich tätig

Handwerklich zugange waren Fördervereinsmitglieder ebenfalls im Vorfeld der Verabschiedung der Abc-Spatzen. Sie brannten Schriftzüge in kleine Holzbrettchen, die dann jedem Abc-Spatz überreicht wurden.

Neben den bevorstehenden Arbeitseinsätzen hatte der Förderverein im Oktober noch eine Herbstveranstaltung geplant. „Diese müssen wir aber coronabedingt absagen“, so Kerstin Seeger.