Wanzleben l „Vertrauensvolle und kontinuierliche Zusammenarbeit zwischen den Eltern oder Sorgeberechtigten und den Pädagogen und Trägern dient der Verbesserung der Kinderbetreuung. Sie ergibt sich aus unserem Bildungsauftrag und ist im Kinderförderungsgesetzes (KiFöG) geregelt“, stellte Birgit Kottisch, Fachmoderatorin Kindertagesstätten, fest.

Der Einladung zur Sitzung folgten Elternvertreter und Leiter aus den drei Einrichtungen in freier Trägerschaft und den acht kommunalen Kindertagesstätten. Die Elternvertreter waren zuvor in den Kindertagesstätten der Ortsteile gewählt worden, mit dem Auftrag der Elternschaft, unter anderem deren Anhörungs- und Zustimmungsrecht vor und bei wichtigen Entscheidungen auszuüben.

Elf Einrichtungen vertreten

Auf der Tagesordnung stand die Wahl des Vorsitzes zum Stadtelternrat und die Wahl des Elternvertreters für den Kreiselternrat. Mehrere Kandidaten stellten sich für den Vorsitz des Stadtelternrates und der Kreiselternvertretung zur Wahl. In getrennten offenen Wahlgängen wurden Anika Zeidler zur Vorsitzenden der Stadtelternvertretung und Holger Kappe zum Kreiselternvertreter gewählt.

Anika Zeidler aus der Kindertagesstätte „Sonnenschein“ in Hohendodeleben ist seit dem Jahr 2013 und mehreren Wahlperioden in der Elternvertretung ihrer Kindertagesstätte aktiv. „Ich möchte mit meiner Position als Stadtelternratsvorsitzende als Sprachrohr der Elternschaft fungieren, um ihre Interessen und Bedürfnisse zu vertreten“, machte sie nach ihrer Wahl deutlich.

Anika Zeidler Vorsitzende des Rates

Zum Kreiselternvertreter wurde Holger Kappe aus der Kindertagesstätte „Seesternchen“ in Seehausen gewählt. Er ist bereits in der zweiten Wahlperiode als Stadtelternvertreter und als Kreiselternvertreter tätig. „Ich möchte die neu entstehenden Vernetzungen der Elternvertretungen der Kitas der Stadt Wanzleben-Börde dahingehend zu nutzen, um deren Interessen in der Kreiselternvertretung ebenso angemessen vertreten zu können, wie die Interessen der Kitas und Eltern im Ganzen“, formulierte Kappe seine Ziele.

Kai Pluntke, Amtsleiter des Ordnungsamtes, und Birgit Kottisch, Fachmoderatorin der kommunalen Kindertagesstätten, gratulierten den gewählten Elternvertretern. „Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit und den Austausch mit den Elternvertretern. Auch künftig wird es Themen geben, die aus den unterschiedlichen Perspektiven betrachtet und diskutiert werden müssen. Dennoch führen uns alle Perspektiven zu unserer Kindern und ihren Familien.“

Holger Kappe wird Kreiselternvertreter

Als Kontakt und Knotenpunkt wird der Bereich der Fachmoderation zur Vernetzungsstelle zwischen Eltern, Elternvertretern, den Kitas und dem Träger.

Im anschließenden Gespräch tauschten sich die Anwesenden unter anderem über das Qualitätsmanagement in den freien und kommunalen Kindereinrichtungen aus.