Seehäuser Vereinsmeister Erwachsene/Jugend

Erwachsene

Wassergeflügel

Anja Bruncke mit Pommerngänse grau-gescheckt

Zwerghühner

Burkhard Witte mit Zwerg Rheinländer schwarz

Tauben

Karl-Ernst Zenau mit Mittelhäuser weiß

Kaninchen

Erster Dieter Tietz mit Alaska

Zweiter Joachim Rietz mit Blaue Wiener

Jugend

Geflügel

Lilian Dörge mit Zwerg-New Hampshire goldbraun

Kaninchen

Lisa Diefert mit Hermelin weiß (Blauauge)

Wanderpokal des Bürgermeisters

Burkhard Witte mit Zwerg Rheinländer schwarz

Wanderpokal Bestes Tier Jugend

Lasse Gegenwarth mit Deutsche Sperber

Seehausen l Im Seehäuser Saal „Zur Sonne“ am Marktplatz der Stadt herrschte am Wochenende ein mächtiger Geräuschpegel. In den ordentlich in Reihe und Glied aufgestellten Käfigen gackerten Hühner durcheinander und gurrten Tauben einander zu. Die Kaninchen schauten dem fröhlichen Treiben eher gelassen zu und blieben leise. Der Kleintierzuchtverein G 128 „Einigkeit“ Seehausen richtete seine diesjährige Kleintierschau aus. Der Ausstellung angeschlossen war die erste Gruppenschau der Züchter von Zwerg Rheinländern.

Bei der offiziellen Eröffnung mussten die Redner die Lautstärke ihrer Ansprachen anpassen, um die Tiere zu übertönen. Ronald Diefert, Vorsitzender des Kleintierzuchtvereins G 128 „Einigkeit“ Seehausen, begrüßte die Besucher der Ausstellung und hieß besonders Thomas Kluge, Bürgermeister der Einheitsgemeinde Stadt Wanzleben-Börde, Seehausens Ortsbürgermeister Eckhard Jockisch und Martin Stichnoth, Vorsitzender des Kreisverbandes Börde-Ohrekreis der Rassekaninchenzüchter, herzlich willkommen.

Diefert erinnerte in seiner Eröffnungsrede an die beiden Ehrenmitglieder des Kleintierzuchtvereins Seehausen Klaus-Heinz Miczkowiak aus Klein Wanzleben und Willi Lindau aus Gehringsdorf, die im Frühjahr verstorben waren. Beiden verdienten Zuchtfreunden waren Gedächtnisschauen gewidmet. Wie Diefert sagte, sei es dem Seehäuser Kleintierzuchtverein wiederum gelungen, eine aussagekräftige Schau auf die Beine zu stellen. Die Sonderschau der Zwerg Rheinländer bereichere die Ausstellung im Saal „Zur Sonne“ sehr.

Bilder

Bemerkenswertes Hobby

Die Kleintierzucht sei ein bemerkenswertes Hobby, dem sich die Seehäuser Züchter mit Inbrunst widmen würden, sagte Thomas Kluge, Bürgermeister der Stadt Wanzleben-Börde. Sie würden einen großen Teil ihrer Freizeit aufbringen, um für das Wohl der Tiere zu sorgen. „Die Zucht ist eine dankenswerte Aufgabe“, würdigte Martin Stichnoth, Vorsitzender des Kreisverbandes Börde-Ohrekreis der Rassekaninchenzüchter das Bemühen der Seehäuser Tierfreunde. „Das alte Kulturgut der Zucht muss erhalten bleiben“, sagte Klaus Schepuck vom Vorstand des Kreisverbandes der Rassegeflügelzüchter. Wie Seehausens Ortsbürgermeister Eckhard Jockisch sagte, sei es dem Kleintierzuchtverein „Einigkeit“ im 82. Jahr seines Bestehens erneut gelungen, „eine hervorragende Schau auf die Beine zu stellen“. Es sei nicht einfach, Tiere zu halten und erfordere neben der Liebe dazu auch den Einsatz von viel Geld. Dann war es an Ortsbürgermeister Eckhard Jockisch, die Kleintieraussstellung in Seehausen offiziell zu eröffnen.

Den Seehäuser Züchtern um ihren Ausstellungsleiter Bernd Bothe war es gelungen, im „Sonnensaal“ den Besuchern eine Kleintierschau zu präsentieren, die eine hohe Qualität zu bieten hatte. Bei der Ausstellung waren 338 Tiere zu sehen. 276 Rassegeflügeltiere, 88 Zwerg Rheinländer, 83 Zwerghühner und 60 Tauben von 40 Ausstellern sowie 63 Rassekaninchen von zwölf Ausstellern „sind in einer ansehnlichen Rasse- und Farbenvielfalt auf unserer Schau zu bewundern“, sagte Ausstellungsleiter Bernd Bothe.