Blumenberg l Der ideale Platz, um ein Kinderfest in Blumenberg zu veranstalten, ist der Sportplatz. Das wissen die Organisatoren vom Blumenberger Kultur- und Karnevalverein (BKK) bereits von zwei Veranstaltungen in den Vorjahren. „Hier sind die Kinder, abgegrenzt von der Straße, sicher“, weiß der BKK-Vorsitzende Matthias Brosig. Um so ärgerlicher fanden er und seine Vereinsmitstreiter es, dass sich im vergangenen Jahr ein Milan den Sportplatz als Heimat ausgesucht hat. Der sollte auch in diesem Jahr nicht gestört werden, doch ein Mittelalterkinderfest stand im Veranstaltungsplan des Vereines. In Absprache mit Behörden der Stadt und des Landkreises wurde der Dorfplatz als Alternativ-Standort auserkoren, auch wenn der direkt an der Straße liegt und mit dem benachbarten Teich eine zusätzliche Risikoquelle bietet. Die Organisatoren vom BKK planten gemeinsam mit dem Verein „Gelebtes Mittelalter“ aus Ballenstedt im Harz, erstellten nicht zuletzt Lagepläne für den Aufbau auf dem Dorfplatz.

Und dann kam doch die frohe Kunde: „Wir haben letzte Woche die Zusage bekommen, dass das Fest auf dem Sportplatz stattfinden kann, weil der Milan nicht in seinem Horst ist“, so Matthias Brosig. Trotz der fortgeschrittenen Vorbereitungsphase für ein Fest auf dem Dorfplatz entschied sich der Vorstand des BKK, das Fest nun doch auf dem Sportplatz stattfinden zu lassen. Wie der Vereinsvorsitzende sagt, hat das auch logistische Vorteile.

Arbeitseinsatz vor dem Fest

Bevor das Mittelalterkinderfest am Sonntag, 23. Juni, dann über die Bühne geht, ist für Donnerstag, 20. Juni, noch ein Arbeitseinsatz geplant, um den Sportplatz als Veranstaltungsort herzurichten. „Wir bitten alle Mitglieder, Freunde und Blumenberger Einwohner, uns dabei zu unterstützen“, so Matthias Brosig. Arbeitsgeräte wie Besen, Hacke, Spaten, Schubkarre oder Rasenmäher sollten mitgebracht werden. Jede helfende Hand ist auch willkommen, wenn am Sonnabend, 22. Juni, ab 10 Uhr mit dem Aufbau begonnen wird.

Bei der Gestaltung des Festes hat der BKK nicht nur den Verein „Gelebtes Mittelalter“, sondern auch die Arbeitsgemeinschaft „Junge Knappen“ der Wanzleber Grundschule „An der Burg“, die Bottmersdorfer Feuerwehr und das Therapiezentrum an seiner Seite. Nach dem Eröffnungsumzug, der am Sonntag um 10 Uhr beginnt, dürfen sich besonders die Kinder auf ein kunterbuntes Spectaculum unter anderem mit Bogenschießen, Waffen- und Bekleidungskunde, Schild- und Schwertmalerei, Seifenschnitzerei und Geschicklichkeitsübungen freuen. Auch Mitmachmärchen, eine Knappenausbildung mit einer Schaukampfvorführung und Ritterschlag sowie ein Kinderritterturnier mit Sockenpferden sind laut des Programms bis 17 Uhr vorgesehen. Zwischendurch wird die Feuerwehr ihr Können zur Schau stellen und das Therapiezentrum eine Tanzvorführung präsentieren.

Selbstverständlich sind auch Gäste, die den Kinderschuhen längst entwachsen sind, zu dem Fest willkommen. Mit allerhand Süßem und Deftigem wird dafür gesorgt, dass niemand hungern oder dursten muss.

Lauftext