Wanzleben

Randalierer zerstören Werbeplakat des SV Blau-Weiß Empor

Täter legen sich auf diese Weise mit dem SV Blau-Weiß Empor Wanzleben an. Anzeige wird erstattet

Das Werbebanner des SV Blau-Weiß Empor Wanzleben ist fast völlig zerstört. Bilsang unbekannte Täter haben es wohl zerschnitten.
Das Werbebanner des SV Blau-Weiß Empor Wanzleben ist fast völlig zerstört. Bilsang unbekannte Täter haben es wohl zerschnitten. Foto: Hagen Uhlenhaut

Wanzleben (cc) - In der Nacht zum Freitag ist beim Wanzleber Spaßbad einiges losgewesen. Zunächst wurde dort gegen 0.02 Uhr ein Plakat von Randalierern zerstört und gegen 1.45 Uhr rückte die Polizei an, um einen Hausfriedensbruch im Spaßbad selber aufzunehmen.

Die Zerstörungsaktion wurde sogar von etlichen Wanzlebern beobachtet, die aber nicht sofort einschreiten konnten. Daraufhin machten sich die vermutlichen Täter auch sofort aus dem Staub. Allerdings nicht, ohne von den Zeugen deutlich gesehen geworden zu sein. Das dürfte für diese zumindest unangenehm sein, denn mit der Zerstörung des Plakates haben die Täter sich jetzt mit einem gesamten Sportverein und seinen zahlreichen Mitgliedern angelegt.

Rainer Hetke, der Vorsitzende des SV Blau-Weiß Empor Wanzleben, ist stinksauer über die Randalierer und beim Gespräch mit der Volksstimme immer noch mächtig geladen. „Wir haben uns die Bescherung angeschaut und sind allesamt sehr wütend“, sagt er. „Ob wir das schwer beschädigte Plakat noch einmal instand setzen können, müssen wir erst einmal sehen. Versuchen werden wir es.“

Hetke vermutet, dass es sogar mit Messern zerschnitten worden ist. „Das ist eine ganz neue Dimension“, betont er. „Und da hört für uns einfach jedes Verständnis auf.“ Die Nachricht von der Plakatzerstörung hat sich inzwischen in Windeseile in der gesamten Stadt herumgesprochen. Das hat seinen Grund. Angekündigt wird hier nämlich das Fußball-Nachwuchs-Camp von Real Madrid, welches in Wanzleben stattfinden wird. Ein ausgewählter Teilnehmer schafft dabei sogar die Reise nach Madrid. Zum anderen wird mit der Zerstörung direkt der Verein attackiert. „Das werden wir so nicht stehen lassen“, sagt Rainer Hetke. „Damit wird unsere Arbeit und die unserer vielen Mitglieder und Trainer direkt angegriffen.“

Der Vorsitzende hat inzwischen eine sehr ausführliche Anzeige bei der Polizei gemacht. „Wir wissen einiges über die Aktion und die vermutlichen Täter“, sagt er. „Es liegen ausführliche Beschreibungen vor.“ Nicht nur diese Aktion in Wanzleben zeige nach Meinung von Hetke, dass „es ein gravierendes Problem mit einigen Jugendlichen in der Stadt gibt“, dem dringend Einhalt geboten werden müsse.

„Couragierte Bewohner haben das Geschehen beobachtet, konnten aber nur bedingt einschreiten weil sich die Täter in Windeseile aus dem Staub gemacht haben“, erzählt der Vorsitzende. „Hierbei wurde ein schwarzer VW Touran beobachtet der zwei der vier Vandalen mitgenommen hat.“ Das Kennzeichen werde der Polizei mitgeteilt.

„Eine Handvoll pubertierender Jugendlicher gelingt es immer wieder, ihren Kopf aus der Schlinge zu ziehen. Wann greift die Exekutive auch hier einmal kräftig durch“, fragt Rainer Hetke.

Der Verein bittet zudem, alle nur möglichen Augenzeugen, sich zu melden, einmal unter der E-Mail-Adresse info@empor-wanzleben.de“. Hier werden alle Angaben auf Wunsch diskret behandelt. Auch das Polizeirevier Börde nimmt entsprechende Angaben entgegen. In Wanzleben hofft man nun darauf, dass etliche Meldungen von den Bürgern zusammen kommen werden.

„Eine Vielzahl von Kindern und Jugendlichen nutzen die verschiedenen Arten von sportlichen Aktivitäten unseres Vereins, so auch das auf dem Plakat beworbene Real Madrid-Fußball-Camp, in einer eng durch Corona bemessen Zeit“, führt Hetke aus. „Dieses Plakat zu zerschneiden, zeigt die geringe Wertschätzung von einigen ausgemachten Dummköpfen für unser aller Arbeit.“