Remkersleben l „Was lange währt, wird endlich gut“ – dieser Satz ist an diesem Montag von vielen Besuchern zu hören. Die Kinder und Erzieherinnen der Kita „Zwergenland“ in Remkersleben sind in ihre frisch sanierte Einrichtung zurückgekehrt. Dieser Tag wurde mit vielen Gästen gefeiert. Thomas Kluge, Bürgermeister der Stadt Wanzleben Börde, ließ es sich nicht nehmen, einen Blick in das Gebäude zu werfen. „Es ist wirklich sehr schön geworden“, sagt er. Auch Rigo Klapa, stellvertretender Bürgermeister von Remkersleben, ist mit dem Endergebnis zufrieden. „ Hier hatten wir mal die Situation, dass der finanzielle Aspekt nicht so im Vordergrund stand, sondern die inhaltlichen Aspekte.“ Laut Klapa sei es immer schön, eine Kita im Ort zu haben.

Neben den Bürgermeistern kamen auch Mitglieder aus Remkersleber Vereinen sowie des Kita-Fördervereins, um sich die sanierten Räume anzuschauen. Kitaleiterin Andrea Wolff bedankte sich bei den Gästen für ihren Besuch und die zahlreichen Geschenke. „Wir haben die ganze letzte Woche den Umzug durchgezogen. Jetzt ist alles schick und wir freuen uns“, sagt sie.

Kolleginnen schauen sich um

Interessiert gehen die Kitaleiterinnen der anderen Einrichtungen der Stadt Wanzleben-Börde durch die Räume. Sie freuen sich für die Kita „Zwergenland“.

Jessica Slotta vom Kita-Förderverein ist ebenfalls zu Besuch. Ihr Sohn Neo Slotta ist eines der acht Kinder, die momentan in der Einrichtung sind. „Wir sind sehr zufrieden. Besser hätte es nicht werden können“, sagt sie. Der Förderverein habe sich laut Jessica Slotta stark gemacht, damit die Sanierung der Kita weiter geht. Bei insgesamt vier Arbeitseinsätzen packten Eltern und Remkersleber Bürger mit an, um die Kosten für die energetische Sanierung zu senken. Momentan plant der Förderverein, Spenden einzuholen, um den Spielplatz der Kita auf Vordermann zu bringen. Einige Spielgeräte seien in keinem guten Zustand.

Froh über die Rückkehr

Die älteren Bürger aus Remkersleben freuen sich, dass die Kita wieder im Ort ist. „Es ist wirklich super. Wir sind alle froh, dass der Kindergarten wieder in Remkersleben ist“, sagt Sieglinde Walter. Sie war vor 60 Jahren als Kind in der Remkersleber Kita. Sie hoffe, dass noch mehr Kinder dazu kommen.

Yvonne Müller, Erzieherin in der Kita „Zwergenland“, spielt mit Kindern, während ihre Kolleginnen den Gästen die Einrichtung zeigen. „Wir freuen uns riesig, dass das jetzt alles geklappt hat“, sagt sie. Es sei jetzt alles frisch, offen und groß. Die Erzieherinnen und Kinder wurden während der Bauarbeiten auf die Kitas in Groß Rodensleben, Klein Wanzleben und Seehausen aufgeteilt. Yvonne Müller und ihre Kollegin Ute Tuchen werden in den kommenden Wochen abwechselnd die Kita in Groß Rodensleben unterstützen. In dieser Kita werden wegen der vielen Kinder Erzieher zur Verstärkung benötigt. „Wir haben auch noch Kapazitäten frei“, sagt Yvonne Müller. Die Kita „Zwergenland“ hat 27 Plätze in zwei altersgemischten Gruppen zur Verfügung. Die Kinder müssen nicht unbedingt aus der Einheitsgemeinde Stadt Wanzleben-Börde kommen. Sie können auch aus den umliegenden Ortschaften, aus Oschersleben oder Magdeburg kommen.

Im August 2017 begannen die Sanierungsarbeiten der Remkersleber Kita. Ende 2018 kam es zu einem monatelangen Baustopp. Bei dem unter Denkmalschutz stehenden Gebäude kam es zu Problemen mit der Statik. An drei Außenwänden der Fassade wurden marode Holzbalken entfernt und durch neue ersetzt. Die Kosten für die Sanierung erreichten eine Höhe von 480.000 Euro. Hiervon stammen 261 000 Euro aus dem Landeförderprogramm Stark III. Die Stadt Wanzleben steuerte einen Eigenanteil von 177.978 Euro bei.