Klein Rodensleben l Gleichbleibende Mitgliederzahlen über das Jahr 2017 geben dem Klein Rodensleber Ortswehrleiter Danny Theuerwasser Hoffnung, dass der Abwärtstrend in seiner Wehr erstmal gestoppt ist. „Doch auch wir waren mal viel mehr und bleiben nicht verschont vom allgemeinen Mitgliederschwund“, erklärte er auf der Jahreshauptversammlung und appellierte an die Politik, nach Lösungen zu suchen. Nach seiner Ansicht ist diesbezüglich der Tag der Feuerwehren, zu dem alle Feuerwehren in Sachsen-Anhalt für den 26. Mai erstmals aufgerufen sind, mit Aktionen auf ihr Ehrenamt aufmerksam zu machen, eine „tolle Sache“. „Auch wir werden uns mit einem Tag der offenen Tür beteiligen“, so der Ortswehrleiter.

35 aktive Kameraden

Dennoch stellt sich die Klein Rodensleber Ortsfeuerwehr mit 35 Aktiven in der Einsatzabteilung (Stand: 31. Dezember 2017) – darunter fünf Frauen – als starke Einheit dar. Hinzu kommen derzeit 15 Mitglieder in der Alters- und Ehrenabteilung sowie 13 Mädchen und Jungen in der Jugendfeuerwehr, die mit einem abwechslungsreichen Programm an die Aufgaben der Brandschützer herangeführt werden.

Neben der personellen Stärke spricht für die Klein Rodensleber Wehr auch der gute Ausbildungsstand. Und eben für diesen haben sie im vergangenen Jahr erneut viele Stunden investiert. Etwa 2400 Ausbildungsstunden auf Standort-, Kreis- und Landesebene bedeuteten nochmals eine Steigerung gegenüber dem Vorjahr. „Das ist eine Wahnsinnsleistung“, dankte Danny Theuerwasser seiner Mannschaft.

Messen von gefährlichen Stoffen

Einen Teil der Ausbildungsstunden haben sich die Klein Rodensleber Kameraden intensiv mit dem sogenannten CBRN-Erkunder auseinandergesetzt, der bei Gefahrguteinsätzen im gesamten Landkreis zum Messen von gefährlichen Stoffen zum Einsatz kommt. Diese Aufgabe hat die Wehr vor einiger Zeit im Rahmen des Katastrophenschutzes des Landkreises Börde übernommen. „Im vergangenen Jahr wurden wir mit dem CBRN-Erkunder einmal auch nach Magdeburg zum Einsatz alarmiert. Das beruht darauf, dass wir mit dem Fachdienst ABC der Stadt Magdeburg eine gute Zusammenarbeit pflegen und die Kameraden dort uns beim Aufbau unserer Erkundergruppe stark unterstützt haben.

Risse und Schimmelbildung

Doch auch der CBRN-Erkunder braucht einen sicheren Stellplatz, wenn er nicht im Einsatz- oder Ausbildungsdienst ist. Und das bereitet dem Ortswehrleiter und seinen Kameraden Bauchschmerzen. Denn sowohl die Garage, in der der Erkunder steht, als auch das Gerätehaus selbst sind in die Jahre gekommen. Aufgrund von Schimmelbildung und Rissen ist eine Sanierung eigentlich unaufschiebbar.

Bei diesem „Wunsch“ hatte auch Bürgermeister der Stadt Wanzleben- Börde, Thomas Kluge, keine sofortige Lösung parat: „Das ist kein Einzelfall und wir müssen sehen, wo wir investieren, das Thema steht auf der Tagesordnung.“

Fahrzeug 2017 in Dienst gestellt

Ein Höhepunkt des Jahres 2017 war für die Klein Rodensleber Feuerwehr aber die Indienststellung des Mannschaftstransportfahrzeugs (MTF). Nachdem das Vorgängerfahrzeug ein Jahr zuvor ausgemustert werden musste und die Kameraden übergangsweise das ehemalige Löschfahrzeug der Wanzleber Wehr nutzen konnten, war die Anschaffung notwendig geworden. „Wir brauchen so ein Fahrzeug, weil wir viele Einsatzkräften haben und auch tagsüber gut besetzt sind. Unser anderes Fahrzeug fasst nur sechs Kameraden“, so Danny Theuerwasser.

Insgesamt waren die Kameraden im vergangenen Jahr 16 Mal im Einsatz – das Einsatzspektrum war breitgefächert und reichte vom Erkunder-Einsatz über Sturmschäden bis hin zum Großbrand. „Auch bei dem Großbrand in Groß Rodensleben haben wir vielfältige Aufgaben bewältigt, das war möglich, weil wir mit einer Vielzahl von Kameraden vor Ort waren, die gut ausgebildet sind“, nannte Danny Theuerwasser nur ein Beispiel für seine schlagkräftige Truppe.

Ehrung mit viel Rührung

Zu dieser schlagkräftigen Truppe gehört auch Sina Liebzeit, die als Stadtjugendwartin in der Stadt Wanzleben-Börde fungiert. Für ihre besonderen Verdienste für das Feuerwehrwesen wurde sie von Harald Hinz vom Feuerwehrverband Börde mit dem Ehrenstern in Bronze gewürdigt „Ich bin unserem ehemaligen Wehrleiter Uwe Kölling sehr dankbar, dass er mich immer in diese Richtung gefördert hat. Gerade in solchen Momenten weiß ich, dass ich den richtigen Weg gehe“, kommentierte sie die Ehrung voller Rührung.