Wanzleben l Unter 1034 Teilnehmern ist sie der Jury bereits im Vorentscheid besonders aufgefallen. Ronja Pawlik aus Wanzleben ist eine von 20 Finalisten, die beim Model-Wettbewerb zum Schülerferienticket von Sachen-Anhalt im halleschen Steintor-Varieté auftreten werden. Dieser Endausscheid findet am Freitag, 18. Januar 2019, dort statt.

Qualifiziert dafür hat sich die Achtzehnjährige beim ersten Treffen im Nemo-Spaßbad in Magdeburg. Als Belohnung für einen Sieg im Finale gibt es natürlich das Ticket, eine finanzielle Entschädigung und Auftritte als eines von drei bis fünf ausgewählten Models. Diese werden auf Plakaten und Druckerzeugnissen sowie im Internet zu sehen sein. „Da will ich natürlich schon gern dabei sein“, sagt Ronja Pawlik.

Finalisten stellen sich individuell vor

Um das Ziel zu erreichen, hat sie sich auch schon entsprechende Gedanken gemacht. „Alle Finalisten können sich auf ganz persönliche Weise vorstellen“, erzählt sie. „Da gibt es dann Tanzvorführungen, Artistik, Musikalisches oder einen Redebeitrag. Jeder soll sich so präsentieren wie er ist.“ Die musisch begabte Gymnasiastin aus Wanzleben setzt ganz auf das Thema Musik.

Seit dem sechsten Lebensjahr spielt sie Gitarre. Ein Instrument zu beherrschen oder gar zu singen, gehört in ihrer Familie zum guten Ton. Ihre Schwester Kaja (14) und der Bruder Mattis (12) stehen ihr da in Nichts nach. Sie sind immerhin die Zöglinge ihrer Mutter Mandy Pawlik, die im Wanzleber Frauenchor aktiv ist und zudem einst Musikpädagogik studiert hat. Das Talent ist ohne Frage auf die Kinder abgefärbt und Ronja strebt ebenfalls ein Studium als Pädagogin an. „Ich will Grundschullehrerin werden und die Musik soll dabei möglichst im Mittelpunkt stehen“, sagt sie.

Auftritte nichts Neues

Ideale Studienorte wären für sie eben Halle oder Braunschweig. Die entsprechenden Noten bringt sie mit. Selbst Auftritte vor kleinerem Publikum sind für sie nichts Neues. „Zu Weihnachten singen und spielen wir im Familienkreis“, berichtet sie. „Da kommen schon einmal so 12 bis 15 Zuhörer zusammen. Das kenne ich schon seit meinem fünften Lebensjahr und es macht auch immer sehr viel Spaß.“

Der Auftritt in Halle soll jedoch vor einem weit größeren Publikum erfolgen. Aber Ronja wird dabei ebenfalls singen und auf der Gitarre spielen. „Ich habe mir auch ein passendes Lied dafür zurechtgelegt“, verrät sie. „Mit , Take me home, Country Roads‘ habe ich dabei meiner Meinung nach eine gute Wahl getroffen.“ Das Lied drücke genau das aus, was ihre Lebenweise ausmache. „Ich bin heimatverbunden und ganz bodenständig“, sagt sie mit einem Schmunzeln. „Das kommt in dem Song zum Ausdruck.“ Lachen muss sie, als sie erfährt, dass das Lied die aktuelle Werbemelodie für ein angesagtes Online-Computerspiel ist. „Naja, vielleicht sitzt ja jemand in der Jury, der das spielt“, hofft sie.

Fangemeinde reist mit

Im Publikum wird auf jeden Fall eine große Fangemeinde aus Wanzleben und Umgebung sitzen. „Wir konnten im Vorfeld Karten für die Leute anfordern, die uns begleiten. Bei mir sind es gleich 30 geworden“, erzählt sie weiter. Unter ihnen sind Familienangehörige und Freunde. „Und wir haben uns auch schon etwas überlegt, wie wir Ronja unterstützen können“, versichert ihre Schwester. Über die Art und Weise schweigt sie sich jedoch erst einmal aus. „Das soll auch eine Überraschung für Ronja sein“, fügt sie hinzu.

Gerade die Reaktionen des Publikums sollen in die Bewertung der Jury einfließen. „Schon im Vorfeld kann für die Finalisten abgestimmt werden“, sagt die Achtzehnjährige. „Das ist auf Instagram oder Facebook möglich. Über die entsprechende Unterstützung würde ich mich natürlich sehr freuen.“ Dass das Event an sich eine große Show ist, weiß Ronja Pawlik. „Ich habe mir Veranstaltungen aus den Vorjahren angeschaut und im letzten Jahr war ich auch schon einmal als Besucher dabei, als ich einen Freund begleitet habe“, erklärt sie.

Mitmachen zählt für Wanzleberin

Da habe sie sich gleich für die neue Kampagne eingeschrieben. „Nun bin ich sogar im Finale gelandet und will es auch schaffen“, versichert sie. „Wenn es am Ende nicht reicht, ist das auch nicht so schlimm. Das kann ich dann als Lebenserfahrung verbuchen.“

Das Schülerferienticket ist eine Gemeinschaftaktion der Landes Sachsen-Anhalt und der öffentlichen Verkehrsbetriebe. Infos gibt es im Internet.