Eilsleben l Mit dem Rückzug von Hartmut Zucker endet eine Ära im Eilsleber Schützenverein. Seit der Neu- beziehungsweise Wiedergründung Ende 1995 – den Verein hatte es seit 1909, nach dem Zweiten Weltkrieg aber nicht mehr gegeben – war Zucker in der Vereinsführung vertreten, zunächst als stellvertretender und dann 23 Jahre als Vorsitzender. Bei der traditionellen Wiedergründungsfeier am 29. Dezember gab er nun bekannt, dass er ins zweite Glied treten werde – ein für die meisten Mitglieder überraschender Schritt, den sie nach Zuckers Ausführungen jedoch respektierten. „Die Verwirrung war zunächst groß“, berichtet Vereinssprecher Burkhard Smikowski, „ungläubig wurde in die Runde geblickt, aber wir haben auch Verständnis für die Gründe dieser Entscheidung, zumal wir höchste Achtung vor den Verdiensten haben, die er sich in seiner langen Amtszeit erworben hat.“

Vorsitz seit der Wiedergründung

Es sei unter Zuckers Vorsitz nicht nur in der Vereinsentwicklung und sportlich stetig aufwärts gegangen. „Alles aufzuzählen, würde den Rahmen sprengen“, meint Smikowski, „allein schon sämtliche baulichen Maßnahmen an den Schießständen, dem Schützenhaus und dem Umfeld zeugen davon, dass wir mit Hartmut an der Spitze viel erreicht haben.“

Amtsverzicht erklärt

Neben Hartmut Zucker haben noch drei weitere Vorstandsmitglieder zum Jahresende ihren Amtsverzicht erklärt: Eberhard Reinsdorf, Horst Niemann und Lothar Julius möchten damit der jüngeren Garde Platz machen. Zum Dank und als Anerkennung für ihre langjährige und zuverlässige Arbeit im Vorstand erhielten alle drei einen großen Präsentkorb und lang anhaltenden Beifall. Hartmut Zucker ebenso.

Kein ungeordneter Rückzug

Das Quartett verlässt die Kommandobrücke nicht ungeordnet, insbesondere der Vorsitzende hatte dafür gesorgt, dass er seine Schützenbrüder und -schwestern nicht voller Ungewissheit ins neue Jahr schickt und sein Vorhaben bereits im engeren Kreis besprochen.

So konnte er die bange Frage nach der personellen Zukunft der Vorstandsriege beruhigend beantworten: „Ich versichere euch, dass auf der offiziellen Mitgliederversammlung ein neu zusammengesetzter Vorstand präsentiert und gewählt werden kann.“ Dies soll Anfang Februar erfolgen.

Nachfolger schon im Blick

Zuckers avisierter Nachfolger ist der langjährige Schießsportleiter Ingo Abel. An seiner Seite soll Sven Struve als zweiter Mann fungieren. Hartmut Zucker selbst wird – das entsprechende Votum der Mitglieder vorausgesetzt – dem Vorstand als Gerätewart weiter angehören. „Das stimmt uns zuversichtlich“, so Smikowski.