Hohendodeleben l Die Teilnehmer strahlten über das ganze Gesicht, denn mit einem derart sensationellen Ergebnis hatten sie kaum gerechnet. Es fehlten nur ein paar Wimpernschläge und die 4000-er Marke wäre erreicht worden. „Mit dem Ergebnis, das unsere Schüler der Klassenstufen eins bis vier erzielt haben, können sie mehr als zufrieden sein“, stellte An-dreas Strehlow, Vorsitzender des Verstandes des Fördervereins der Grundschule, fest.

Über 200 Besucher hatten sich am Freitagnachmittag auf dem Sportplatz des SV Hohendodeleben im Rudolf-Breitscheid-Weg eingefunden. „Runde für Runde – eine runde Sache!“ hieß das Motto des Tages. Sie wurden Zeugen eines besonderen Ereignisses. Die Schirmherrschaft des Sponsorenlaufs hatte Wanzlebens Bürgermeister Thomas Kluge (parteilos) übernommen. Ihm war eine derartige Aktion bislang nicht bekannt, er sagte auf Anfrage durch den Förderverein ganz spontan zu. Auch Ortsbürgermeister Dr. Werner Jander ließ sich die Veranstaltung nicht entgehen.

52 Grundschüler waren am Start

Die Idee für den Sponsorenlauf „Schüler laufen für ihre Schule“ hatte der Förderverein, „da wir mal etwas anderes machen wollten, als nur Altpapier sammeln. Eine ansprechende und attraktive Lernumgebung, die die Schüler auf vielfältige Weise motiviert, wird nicht immer allein aus öffentlichen Mitteln finanziert und da können die Schüler jeden Cent für schulische Aktivitäten jederzeit gut gebrauchen“, stellte Andreas Strehlow fest.

Bilder

Der Startschuss fiel 15 Uhr für den Lauf der Erstklässler, nach gut zwei Stunden spurten die Dritt- und Viertklässler durchs Ziel und beendeten einen denkwürdigen Tag. „Ohne Fleiß kein Preis“ nahmen die 52 teilnehmenden Grundschüler wörtlich. Sie flitzten wie die Hasen Runde für Runde, die Schnellsten schafften fast ein Dutzend. Neun bis zehn Runden absolvierten die meisten Läufer, eine großartige Leistung, wie das gesamte Lehrerkollegium um Schulleiterin Roswitha Sarpe, pädagogische Mitarbeiterin, Sekretariat und Förderverein anerkennend feststellten. „Alle Kinder haben durchgehalten und ihren Beitrag geleistet, ohne aufzugeben. Dafür haben sie zu Recht Beifall bekommen“, meinte der Fördervereinsvorsitzende. Er dankte allen Mitstreitern und Förderern des Laufes für die willkommene Unterstützung.

Im Vorfeld waren Rundengelder festgelegt worden, die nach dem Lauf von Familien-Sponsoren – Eltern, Großeltern, Onkel und Tante, aber auch von älteren Geschwisterkindern – und natürlich zahlreichen Hauptsponsoren lokaler Wirtschaftsunternehmen für die Gesamtrundenzahl der Schüler gespendet wurden. Sogar das ein oder andere Sparschwein sei von Geschwisterkindern geplündert worden, um dem guten Zweck zu dienen, machte Andreas Strehlow deutlich. Auch der Sportverein Hohendodeleben unterstützte die Grundschule. Thomas Otto hatte den Platz zur Laufstrecke umgestaltet und für hervorragende Bedingungen gesorgt.

Das Projekt habe zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen, zeigte sich der Förderverein sehr zufrieden. „Mit dem Lauf sind Spenden für einen guten Zweck generiert worden. Außerdem hat er dazu beigetragen, dass sich Einwohner und heimische Unternehmerschaft mit der hiesigen Grundschule und damit auch mit dem potenziellen ,Nachwuchs‘ identifizieren“, so Strehlow. Der Gesamterlös wird über den Förderverein direkt in Projekte der Schule fließen.