Die Stadtbibliothek Wanzleben hält viele Neuerscheinungen, aber auch jede Menge Klassiker für die Leseratten der Stadt bereit.

Wanzleben l Ihren 110. Geburtstag feiert die Stadt- und Kreisbibliothek Wanzleben im nächsten Jahr. Die traditionelle Einrichtung beherbergt knapp 29.000 Medien, die permanent zur Ausleihe bereitstehen. „Davon sind etwa 24.000 Bücher, 4000 digitale Medien wie Hörbücher, Videospiele und DVD’s sowie 600 Zeitschriften“, weiß die Leiterin der Stadt- und Kreisbibliothek Wanzleben, Verena Schillat. Am Sonnabend wurde in der Einrichtung der „Tag der Bibliotheken“ begangen.

Die 53-Jährige ist seit 12 Jahren in der Bildungseinrichtung tätig, zunächst war sie für die Kinder- und Jugendabteilung zuständig. Seit 2015 leitet sie die Bibliothek. Besonders im Trend lägen laut Schillat mehrteilige Fantasyromane wie etwa die „Die Sieben Schwestern Saga“, aber auch die „Nightingale“-Serie oder die Buchreihe „Charitee“. Diese würden vor allem von den Leserinnen oft ausgeliehen, so die Leiterin. „Männer bevorzugen hingegen eher historische Romane“, weiß Schillat außerdem. Unter den Krimis seien Sebastian Fitzeks Bücher besonders beliebt, sowohl bei den Männern als auch bei den Frauen, ebenso wie die Reihe Madame le Commissaire.

Serien sehr beliebt

Auch zu den schon etwas älteren Dauerbrennern gehören vor allem Serien. Zum Beispiel die Hary-Potter-Bücher und die Trilogie „Tribute von Panem“ sowie die Biss-Trilogie würden immer wieder gern gelesen, so Schillat. „Kinder mögen am liebsten ,Der kleine Drache Kokosnuss‘ und die ,Ninjago‘-Bücher, ebenso wie ,Gregs Tagebuch.‘“

Und wonach richtet es sich, welche Bücher es überhaupt in die Regale schaffen? Natürlich werde versucht, sich an den Wünschen der Bibliotheksnutzer zu orientieren, sagt Schillat und ergänzt: „Außerdem schauen wir auf die Bestsellerlisten. Aber wir informieren uns auch über die Kataloge und bleiben über Neuerscheinungen immer auf dem Laufenden.“ Klassiker von Goethe, Schiller oder Dürrenmatt gehören zur Schullilteratur und seien schon aus diesem Grund nicht aus dem Sortiment wegzudenken, sagt die Bibliotheksleiterin. Sie und ihre Kollegen nehmen den Bildungsauftrag der Einrichtung sehr ernst. Regelmäßig finden dort kulturelle Veranstaltungen, wie etwa Lesungen und Ausstellungen, statt, aber auch Angebote zur Leseförderung in enger Zusammenarbeit mit den Schulen und Kitas der Einheitsgemeinde. Der Tag der Bibliotheken soll auf den kulturellen Wert von Bibliotheken aufmerksam machen. Der ehemalige deutsche Bundespräsident Richard von Weizsäcker hat den Aktionstag am 24. Oktober 1995 ins Leben gerufen. Das Datum geht auf die Gründung der ersten deutschen Stadtbibliothek am 24. Oktober 1828 zurück.