Klein Rodensleben l Eigentlich wollte Felicitas Uhlenhaut aus Wanzleben an diesem Sonnabendnachmittag nur ihrer Freundin Evelin Weber in Klein Rodensleben zum 13. Geburtstag gratulieren. Doch aus dem Kurzbesuch unter Corona-Bedingungen wurde sehr viel mehr. Als sich die beiden Freundinnen auf einen Spaziergang von Klein Rodensleben in Richtung Domersleben machten, kamen ihnen plötzlich auf der Straße ein großes, schwarzes Pferd entgegen getrabt.

Als das Pferd die beiden Mädchen erreichte, reagierte Felicitas blitzschnell. Die 12-Jährige machte sich so groß sie konnte und stellte sich dem Vierbeiner in den Weg. Das Pferd stoppte und ließ sich von der Gymnastin an den Zügeln packen. Felicitas führte das Pferd runter von der gefährlichen Straße auf einen sicheren Feldweg. „Ich war in dem Augenblick ganz schön aufgeregt, es hätte ja auch sonst was passieren können. Schließlich waren auf der Straße auch Autos und Radfahrer unterwegs“, berichtete die Wanzleberin. Ihr Wissen wie durchgegangene Pferde zu stoppen sind, hat Felicitas auf dem Reiterhof Müller in Wanzleben erworben. Seit sieben Jahren widmet sie sich dem dort dem Reiten und ihrer Liebe zu den Pferden.

Das Pferd ohne Reiter, das zwischen Klein Rodensleben und Domersleben auf dem Acker lief, hatte zuvor bereits die Aufmerksamkeit von etlichen Passanten erweckt. Im Polizeirevier Börde in Haldensleben gingen deshalb nach 17.30 Uhr etliche Anrufe ein, bei denen die Zeugen ihre Beobachtungen von dem Pferd den Beamten schilderten. Zwei Streifenwagenbesatzungen machten sich deshalb auf den Weg, um nach dem Pferd zu suchen. Eine davon fand schließlich das Pferd auf dem Feldweg an der Straße, wo es sicher von Felicitas Uhlenhaut gehalten wurde. Dort traf dann auch später Ute Speckhals, die Besitzern des Pferdes, ein.

Bilder

Ute Speckhals war einige Zeit zuvor mit ihrer Friesenstute Rieke in Domersleben zu einem Ausritt gestartet. Sie ritt von Schleibnitz aus in Richtung Klein Rodensleben und wollte eigentlich nur nachschauen, wann die Komposieranlage wieder öffnet. Es lief alles ganz normal, so dass die 46-Jährige mit der Stute eine höhere Gangart einlegte. „Plötzlich kriegt Rieke einen Schuss und fängt an zu galoppieren“, berichtete die Reiterin gegenüber der Volksstimme. Das mächtige Tier wurde immer schneller und die Reiterin versuchte, die Stute mit den Zügeln zu stoppen. Als sie merkte, sich nicht mehr lange sicher im Sattel halten zu können, hieß es für Ute Speckhals nur noch: Füße aus den Steigbügeln und fallen lassen. Sie fiel hart auf die Erde, Rieke galoppierte weiter. Bis die sieben Jahre alte Stute von Felicitas Uhlenhaut auf der Straße kurz vor Klein Rodensleben gestoppt wurde.

Felicitas Uhlenhaut besuchte am Sonntag Ute Speckhals in Domersleben. Zusammen gingen sie im Fachgespräch vertieft zum Gatter, in dem Rieke zusammen mit Pietjse etwas außerhalb des Dorfes steht. Beide Friesenstuten hat sich die Domersleberin im vergangenen Jahr zugelegt. Zusammen putzten die Besitzerin und Felicitas das Pferd, das von seinem ungestümen Ausflug durch die Feldflur am Sonnabend noch ganz staubig war.

„Die Pferde sind mein großes Hobby. Und sie wollen jeden Tag gut versorgt werden“, sagte Ute Speckhals, die als Erzieherin in der Magdeburger Kindertagesstätte im Herrenkrug arbeitet. Dass Rieke am Tag zuvor durchgegangen war und sie abgeworfen hatte, nahm die Reiterin mit Humor. Sie sei bereits mehrere Mal von der Stute abgeworfen worden und habe immer wieder aufgesattelt. Außer ein paar Prellungen sei sie bei dem Sturz unverletzt geblieben. Rieke sei mit ihren sieben Jahren noch etwas unerfahren und verfüge als angerittene Stute nur über die Grundlagen. Deshalb wolle die Besitzerin ihre Ausbildung forcieren und umstellen.

Dass Felicitas Uhlenhaut Rieke am Sonnabend bei Klein Rodensleben auf der Straße stoppte, dafür war ihr Ute Speckhals sehr dankbar. Gerne wolle sie den Wunsch der Gymnastin erfüllen, die die Domersleberin einen Tag lang bei ihrer Beschäftigung mit ihren Friesenstuten begleiten möchte. Auch habe Ute Speckhals für Felicitas Uhlenhaut noch eine Überraschung in der Hinterhand, die sie allerdings noch nicht verraten wolle.