Umfangreiches Programm für 2013 ins Visier genommen

Der Neujahrsempfang des Heimatvereins Altenweddingen ist inzwischen ohne Zweifel zu einer schönen Tradition geworden. Aus der Taufe wurde er gehoben, um nach einem Veranstaltungsjahr all jenen zu danken, die aktiv an der Gestaltung des Vereinslebens mitwirken.

Altenweddingen l Gemeinsam mit der Vereinsvorsitzenden Peggy Marozek hoben die Gäste des Neujahrsempfanges am vergangenen Sonnabend das Glas auf ein neues Jahr des Heimatvereins Altenweddingen. Peggy Marozek dankte allen, die maßgeblich die Arbeit des rührigen Heimatvereins mitbestimmen. Zugleich aber bedankte sie sich bei den Angehörigen und Ehepartnern, die viel Verständnis für die oft viel Freizeit verschlingende Vereinsarbeit aufbringen. Andererseits rief die Vereinsvorsitzende auf, dass sich noch mehr Mitglieder an der Arbeit beteiligen, sich einbringen und an den Veranstaltungen teilnehmen.

Aktuell lag den Männern und Frauen der neue Veranstaltungsplan für das neue Jahr vor. Hier baut der Verein auf Bewährtes mit den monatlichen Kaffeenachmittagen, Sternen- und Vogelstimmenwanderungen und vielem mehr. An dieser Stelle sei gleich auf die beliebte Winterwanderung hingewiesen. Sie startet am Sonnabend, 2. Februar. Es geht durch die Feldmark über Sülldorf, Bahrendorf wieder zurück nach Altenweddingen. Helga Rejke hat sich schon einige Überraschungen und auch Fragen für die Wanderer ausgedacht.

Zu den Gästen des Abends gehörte auch Friedrich Rabe, der als stellvertretender Ortsbürgermeister die Arbeit des Heimtvereins Altenweddingen würdigte. "Dem Dorf würde etwas fehlen, gäbe es den Verein nicht", so Friedrich Rabe. Der Heimatverein Altenweddingen leiste eine sehr intensive Arbeit auf sozialem, kulturellem und historischem Gebiet. Und diese Mischung mache das Einmalige und Besondere des Vereins aus. "Historisch Wertvolles wird bewahrt", schätzte der stellvertretende Ortsbürgermeister ein. Er sprach den Dank des Ortschaftsrates für die geleistete Arbeit und die Hoffnung aus, dass es gelingen möge, die Existenz zu sichern, indem Jüngere den Weg in die Reihen des Vereins finden. "Die materielle Existenz ist gesichert und dafür wollen wir uns auch in Zukunft einsetzen", schloss Friedrich Rabe.

Der Neujahrsempfang war auch in diesem Jahr ein gelungenes gemütliches Beisammensein. Für die musikalischen Unterhaltung hatte sich der Heimatverein Verstärkung von den Altenweddinger Musikern, vertreten durch Lutz Hensel, Joachim Heise und Günther Ahrendt, geholt. Die Altenweddinger Musiker gestalten für die Bürger zweimal im Jahr Veranstaltungen und werden dabei stets vom Heimatverein unterstützt. Am Sonnabend war es umgekehrt. Und es dauerte gar nicht lange, da wurde mitgesungen und auch geschunkelt.

Die Jahreshauptversammlung findet am 6. April, statt.