Wanzleben l Die Stadt Wanzleben-Börde möchte nach dem Willen ihres Bürgermeisters Thomas Kluge (parteilos) enger mit der Kreishandwerkerschaft Elbe-Börde und speziell den Betrieben aus der Region zusammenarbeiten. Um die Informationen über die Innungsbetriebe besser austauschen zu können, haben der Bürgermeister sowie Kreishandwerksmeister Oswald Klette und Diane Sommer, Geschäftsführerin der Kreishandwerkerschaft Elbe-Börde, am Montag im Rathaus eine Kooperationsvereinbarung unterschrieben.

Über eine Mitgliederliste für den Bereich Wanzleben will die Stadt jetzt Kontakt zu Betrieben der Kreishandwerkerschaft aufnehmen. „Unser Ziel ist es, bei den Betrieben um Praktikumsplätze für Mädchen und Jungen der Ganzstagsschule Wanzleben zu werben“, verdeutlichte Kluge. Damit solle den Jugendlichen geholfen werden, geeignete Ausbildungsplätze in der Region zu finden und die Lehrstellenvielfalt kennenzulernen.

Erster Vertrag dieser Art im Landkreis

Wie Kreishandwerksmeister Oswald Klette sagte, würden viele Betriebe händeringend nach Auszubildenden suchen. Über ein Praktikum könnten die Jugendlichen feststellen, ob der eine oder andere Beruf für sie geeignet sei. Nach Auskunft der Kreishandwerkerschaft sei die Hälfte der Lehrstellen in Sachsen-Anhalt noch nicht besetzt.

Über den Austausch von Informationen und Daten hinweg bietet die Stadt Wanzleben in der abgeschlossenen Kooperationsvereinbarung an, Gespräche in Form eines Runden Tisches zu veranstalten. Diese Gespräche sollen dem weiteren Informationsaustausch dienen und helfen, mögliche Probleme zu lösen.

Diane Sommer begrüßte als Geschäftsführerin der Kreishandwerkerschaft Elbe-Börde das von der Stadt Wanzleben ausgehende Engagement zum Zustandekommen der Kooperationsvereinbarung ausdrücklich. Es sei die erste Vereinbarung dieser Art, die im Landkreis Börde abgeschlossen worden sei.