Fördergelder erhalten

Warmer Regen für die Stadt- und Kreisbibliothek in Wanzleben

Insgesamt gut 15000 Euro an Fördergeldern aus verschiedenen Töpfen kommen der Wanzleber Stadt- und Kreisbibliothek in diesen Tagen bei der Anschaffung von Medien zugute. Die Institution profitiert dabei von einem wahren Geldregen in Zeiten der Corona-Pandemie, der so hoch ausfällt wie nie zuvor. Das ist letztendlich auch eine gute Sache für die Besucher, die nun reichlich Neues vorfinden.

Von Christian Besecke
Bibliotheks-Mitarbeiterin Andrea Giese (links) und die Vorsitzende des Fördervereins, Gudrun Tiedge, freuen sich über die vielen neu angeschafften Medien.
Bibliotheks-Mitarbeiterin Andrea Giese (links) und die Vorsitzende des Fördervereins, Gudrun Tiedge, freuen sich über die vielen neu angeschafften Medien. Foto: Hagen Uhlenhaut

Wanzleben - Die Ferienzeit kann kommen. Für Bücherwürmer gibt es nunmehr eine breite Palette an Romanen, wie beispielsweise Fantasy, Krimis und auch historischen Büchern bereit. Dank Eigenmitteln der Stadt Wanzleben und den Fördermitteln des Landes Sachsen-Anhalt in Höhe von insgesamt 10 000 Euro wurden neue Medien für die Leser angeschafft. In den nächsten Wochen kommen in diesem Bereich zudem neue Hörbücher, Kinderbücher und Sachbücher dazu. „Da lohnt sich ein Besuch in der Stadt- und Kreisbibliothek in Wanzleben gleich um so mehr“, ist sich Leiterin Verena Schillat sicher.

Der warme Regen in Sachen Fördergeldern geht aber noch weiter. Zu der genannten Summe kommen nämlich noch einmal 4750 Euro dazu. Diese sind für die Zusammenarbeit Schule-Bibliothek bestimmt. Hier gibt der Landesverband im Deutschen Bibliotheksverband Mittel in Höhe von 3800 Euro aus. Dazu kommen wiederum Eigenmittel der Stadt in Höhe von 900 Euro.

Lesungen für Schulen

„Mit diesen Fördermitteln möchten wir Tablets sowie Medien anschaffen und auch Lesungen für die Schulen durchführen“, erläutert die Leiterin. „Im zweiten Quartal haben wir vom Förderverein der Stadt- und Kreisbibliothek eine Möbelspende im Wert von 900 Euro bekommen.“ Über die erhaltenen Gelder sind das Team wie auch die Vorsitzende des Förderverein, Gudrun Tiedge, sichtlich erfreut, da der Bestand erheblich verbessert werden kann.

Auch programmatisch drückt das Team der Institution auf die Tube. Bereits jetzt sind Veranstaltungen für den September geplant – vorausgesetzt, die geplanten Renovierungsarbeiten beginnen etwas später.

„Unser Fördervereinsmitglied Petra Kröger lädt zur Ausstellungseröffnung am ersten September um 17 Uhr ein. Bereits am 8. September findet unser Vorlesewettbewerb Lesekrone statt, an dem die Sieger des Leselöwenwettbewerbs aus den jetzigen dritten Klassen der Schulen teilnehmen.“ Des Weiteren soll die Zusammenarbeit mit dem Förderverein sowie der Schriftstellerin Gundula Ihlefeldt am 16. September um 14.30 Uhr fortgeführt werden. Dabei handelt es sich um eine Schreibwerkstatt für Kinder, die im zurückliegenden Jahr gestartet wurde. Interessierte Schüler können sich in der Bibliothek dazu anmelden.

„Ebenso wird sich unser Schachzirkel unter Leitung des Fördervereinsmitglieds Karl Heinz Rudolph nach den Sommerferien wieder treffen“, blickt Verena Schillat voraus. „Der genaue Termin wird noch bekanntgegeben.“

Krimi-Autor zu Gast

Der Förderverein plant außerdem seine Mitgliederversammlung für den 23. September. Im Anschluss findet eine Lesung in Form einer musikalisch-kulinarischen Reise durch die Börde mit Salka Schallenberg statt.

Sogar für den 27. Januar 2022 steht ein erster Termin fest. Das ist eine Lesung mit dem Krimi-Autoren Frank Kodiak. Weitere Termine können durchaus noch kurzfristig dazu kommen. Das hänge jedoch von der aktuellen Lage in der Pandemie ab.

Zuvor kommen zusätzliche große Ereignisse auf die Bibliothek zu. Eine weitere Fördermittelzusage aus dem Soforthilfeprogramm „Vor Ort für Alle“ für zeitgemäße Bibliotheken in ländlichen Räumen ist nämlich ebenfalls ins Haus geflattert. Die zur Verfügung gestellte Summe beläuft sich auf etwa 24 900 Euro. Mit den Geldern soll die Bibliothek weiter zu einem Lern- und Arbeitsort umgestaltet werden. „Geplant ist, die Ausleihräume mit einem neuen Bodenbelag, sowie einem neuen Anstrich zu versehen“, führt die Leiterin aus. „Des Weiteren soll die Ausleih-Theke zum Info-Point für unsere Leser umgestaltet werden.“ Die bislang feststehenden Regale sollen in einer Rollvariante flexibler werden.