Beförderungen und Ehrungen

Beförderung zum Oberfeuerwehrmann:

Thomas Laqua

30 Jahre in der Feuerwehr: Mario Finke

Neuaufnahme in die Feuerwehr:

Christin Köhler

Dreileben l Mit dieser Überraschung hatte Ortswehrleiter Mario Finke nicht gerechnet. Bei der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Dreileben im Sportlerheim beschenkten ihn sein Stellvertreter Maik Müller und Jugendwart Christoph Fink mit einem Feuerwehrehrenteller und einem weiteren feuerwehrtypischen Präsent. Der Anlass war der 50. Geburtstag, den Mario Finke kürzlich begangen hatte.

In seinem Bericht ließ Mario Finke zu Beginn der Jahreshauptversammlung das Einsatzgeschehen der Feuerwehr Dreileben Revue passieren. Die aktiven Kameraden rückten im vergangenen Jahr zu 24 Einsätzen aus. Das intensive Einsatzjahr begann bereits am Neujahrsmorgen um 0.18 Uhr, als die Dreileber Kameraden zu einem Dachstuhlbrand nach Remkersleben gerufen wurde, der durch eine verirrte Silvesterrakete ausgelöst wurden war. Auch der zweite Einsatz des Jahres viel am 6. Januar mit dem Beseitigen einer 50 Meter langen Ölspur auf einen Feiertag. Die beiden Herbststürme bescherten den Dreileber Feuerwehrleuten die meisten Einsätze. Im Verbund mit den anderen Wanzleber Feuerwehren arbeiteten die Dreileber acht Einsatzstellen innerhalb von drei Stunden ab und waren dabei mit dem Beseitigen von umgestürzten Bäumen und abgerissenen Ästen beschäftigt. Weitere Einsätze des Jahres befassten sich mit dem Beseitigen von Ölspuren oder der Absicherung von Veranstaltungen wie einem Radrennen von Braunschweig nach Magdeburg, bei dem die Kameraden in Seehausen unterstützten.

Bewährt habe sich aus Sicht von Ortswehrleiter Mario Finke die gute Zusammenarbeit mit dem Sportverein Traktor Dreileben. Zusammen mit den Sportlern luden die Feuerwehrleute das Dorf zum Oster- und Oktoberglühen auf den Sportplatz ein. Ebenso würden die Feuerwehrleute gute Kontakte zum Heimatverein und zur Kirche in Dreileben pflegen. Zusammen sorgen Feuerwehr, Heimatverein und Kirche für eine funktionierende Gemeinschaft im Dorf.

130. Geburtstag

Ebenso hatten die Dreileber Feuerwehrleute im vergangenen Jahren einen guten Grund zum Feiern. Zusammen mit vielen Einwohnern aus dem Dorf sowie den anderen Ortsfeuerwehren aus der Einheitsgemeinde Stadt Wanzleben-Börde beginnen die Dreileber am ersten Maiwochenende den 130. Geburtstag der Feuerwehr. Veranstaltungspunkte waren der Festumzug der Feuerwehren durch das Dorf, Festempfang, Tanzabend, Frühschoppen und das Aufstellen des Maibaums. Die Agrargenossenschaft stellte für die Festivität eine große Lagerhalle und das Außengelände zur Verfügung. „Es war ein gelungenes Wochenende, das bei den Dreilebern einen guten Zuspruch fand“, schätzte Finke ein.

Besonders freute sich Mario Finke mit seinen Kameraden, dass sie mit Christin Köhler eine neue Feuerwehrfrau in ihren Reihen begrüßen durften. Sie unterstützt als Stellvertreterin Kinderwart Vanessa Fink, die demnächst ein Baby zur Welt bringen wird. Finke beklagte jedoch, dass die Anzahl der aktiven Kameraden von ehemals 18 Feuerwehrleuten auf nunmehr acht gesunken sei. Deshalb freue es ihn, mit den Kinder- und Jugendwehren in Dreileben mögliche Quellen des Nachwuchses zu haben. Insgesamt müsse sich jedoch die Wertschätzung des Ehrenamtes Feuerwehr in den Gesellschaft erhöhen, damit die Einsatzkräfte ihre Aufgaben weiter erfüllen können.

In seinem Namen und dem von Wanzlebens Bürgermeister Thomas Kluge (parteilos) bedankte sich Stadtwehrleiter Burkhard Wegner für die stets hohe Einsatzbereitschaft der Dreileber Feuerwehr. Wegner beeindrucke besonders die gute Zusammenarbeit von Feuerwehr, Heimatverein und Kirche in Dreileben. „Das kann ein gutes Beispiel für andere Ortsfeuerwehren sein“, sagte er. Für Wegner stehe fest, dass die Orte auf ihre Feuerwehren nicht verzichten können. Den Dreilebern stellt er zum Jahresende die Ankunft des neuen Löschfahrzeugs in Aussicht.