Tag der offenen Tür des Trink- und Abwasserverbandes Börde war am Sonnabend gut besucht / Geschenke mitgebracht

Zahlreiche TAV-Kunden schauen hinter die Kulissen

Von René Döring

Oschersleben. Etwa 73 000 Menschen werden vom TAV mit Trinkwasser versorgt und etwa 68 000 Menschen beim TAV ihr Schmutzwasser los. Nun waren am Sonnabend zum Glück nicht all diese Kunden zum Tag der offenen Tür gekommen, was wohl doch etwas kompliziert geworden wäre. Aber einige haben schon die Gelegenheit genutzt, um sich im neuen Gebäude des Trinkund Abwasserverbandes Börde in der Oschersleber Triftstraße umzusehen.

Die Familie Hirschfeld aus Klein Wanzleben gehörte beispielsweise zu den Besuchern. " Das ist schon ein sehr schönes Gebäude ", sagte Heinz-Dieter Hirschfeld während er an der TAV-Bar die Qualität des Trinkwassers prüfte.

Diese Trinkwasser-Bar war aber am Sonnabend nur eines von vielen Angeboten. Denn es waren so gut wie alle 35 TAVMitarbeiter im Haus, um den Gästen zum einen alles zu zeigen, um ihnen aber auch Rede und Antwort zu stehen. Und auch diese Gelegenheit ist von vielen genutzt worden, die beispielsweise Fragen zur Abrechnung, zur Wasserqualität oder auch zu künftigen Baumaßnahmen mitgebracht hatten.

Und von den Besuchern ist auch noch einiges mehr mitgebracht worden. Beispielsweise von Rainer Beuke und Jürgen Herbst. Diese beiden Herren vom Baubetrieb Hornhausen waren mit zwei Baumstämmen angerückt, die vor etwa 300 Jahren als Wasserleitung gedient hatten und nun bei Tiefbauarbeiten gefunden worden sind.

" Wir bedanken uns für dieses Geschenk. Mit diesen historischen Wasserleitungen werden wir unsere Ausstellung erweitern ", sagte TAV-Geschäftsfürerin Vinny Zielske, die sich am Sonnabend aber nicht nur über dieses Mitbringsel, sondern die sich vor allem über die vielen Besucher gefreut hat. " Das ist hier unser erster Tag der offenen Tür. Und weil der so gut angenommen wird, werden wir das bestimmt zu einer Tradition werden lassen. "