Schierke l Ein Sporthotel, das sich speziell an Mountainbiker wendet, soll im Hermann-Löns-Weg und in der Brockenstraße in Schierke entstehen. Bauen lassen will es der Unternehmer Heiko Mannel. Im Ortschaftsrat hat der Magdeburger am Donnerstagabend seine Pläne vorgestellt.

Auf dem Grundstück plant er eine Vier-Sterne-Frühstücks-pension speziell für Mountainbiker. Diese Gruppe hat besondere Bedürfnisse, weiß Heiko Mannel, der selbst oft mit dem Rad unterwegs ist. Zum Beispiel brauchen sie eine Waschanlage und einen Montageplatz für ihre Räder. „Im Harz fehlt ein Treffpunkt, wo es all das gibt“, sagt der 50-Jährige.

Appartments und Außenpool

Einen solchen Anlaufpunkt will Mannel in Schierke schaffen. Der Investor plant ein Gebäude mit 18 Apartments, die jeweils bis zu vier Personen beherbergen können. Hinzu kommen ein 130 Quadratmeter großer Frühstücksraum sowie ein Außenpool, der sich im Gebäude fortsetzt.

Damit sich der Betonbau ins Ortsbild einfügt, soll die Fassade des Betonbaus mit Holz und Naturstein verkleidet werden. Versucht wird damit eine „Kombination harztypischer Dach- und Gebäudeformen“, so Mannel. Wert legt er auf bodentiefe Panoramafenster, die den Blick auf die Harzlandschaft freigeben, und großzügig bemessene Balkone. Das Ziel: Eine „freundliche, helle, offene Atmosphäre“ im Haus.

Radfahren am Wochenende

Dafür nimmt Mannel viel Geld in die Hand. „Unter drei Millionen Euro kommt man nicht weg“, schätzt der Unternehmer, der unter anderem Windkraftanlagen baut. Mit dem Projekt will er Wochenendtouristen aus Berlin, Hamburg, Hannover und dem Raum dazwischen anziehen. „Das Konzept ist fertig.“ Dazu gehören die Zusammenarbeit mit dem Magdeburger Radreiseveranstalter Elbe-Rad-Touristik und ein eigener Mountainbike-Trail auf dem Hotelgelände.

Das Grundstück befindet sich in der Brockenstraße 14, auf dem Areal des Hauses Wedel. Das Gebäude, das einst der Familie des Hitler-Attentäters Adam von Trott zu Solz gehörte, soll saniert werden, allerdings voraussichtlich nur in seinem rund 200 Quadratmeter großen Kernbau. Die Anbauten seien schwer zu erhalten, erklärte Mannel in der Sitzung.

Bauhof-Grundstück wird gebraucht

Das Gelände allein reicht für seine Pläne aber nicht aus. Deshalb will Heiko Mannel der Stadt das angrenzende Areal am Hermann-Löns-Weg 2 abkaufen. Dort befindet sich der Bauhof. Der Umzug in ein neues Gebäude, in dem künftig auch das Feuerwehrgerätehaus untergebracht werden soll, ist bereits geplant. „Um das Hotel zu bauen, bräuchte man in jedem Fall dieses Grundstück“, betonte Mannel.

Möglich ist das Vorhaben – dies hat das Bauordnungsamt der Harzer Kreisverwaltung Mitte November in einem positiven Bauvorbescheid bestätigt. Bis zum Frühjahr 2016 soll geklärt werden, ob das Grundstück am Hermann-Löns-Weg zur Verfügung steht. Dann könnte die Detailplanung voranschreiten, sodass im September 2016 der Antrag auf eine Baugenehmigung gestellt werden könnte.

Wenn alles nach Plan läuft, würde die Beräumung des Geländes beginnen, und der Startschuss für die Bauarbeiten könnte im März 2017 fallen. Im Juni desselben Jahres wäre die Sanierung von Haus Wedel vorgesehen. Im Mai 2018 könnte das neue Gebäude fertig sein.