Wernigerode l Wer über Silvester noch eine Übernachtungsmöglichkeit in Wernigerode sucht, braucht viel Glück. „Unser Buchungssystem verfügt derzeit für die Jahreswende leider über keine Angebote mehr.“ Diese Auskunft erhalten in diesen Tagen all jene Touristen, die sich erst jetzt für eine Reise zum Jahreswechsel nach Wernigerode entschieden haben und sich an die Tourist-Information der Stadt wenden. Deren Leiterin Sabine Krüger rät aber: „Anfragen per E-Mail oder Telefon müssen nicht vergeblich bleiben, weil immer wieder Quartiere storniert werden.“ Mit Glück lässt sich also noch spontan ein Zimmer oder eine Ferienwohnung über die Tourist-Information ergattern.

Der Harz als Zweiturlaubs-standort mit der günstigen Lage in der Mitte Deutschlands erlebe derzeit einen Boom, erklärt Sabine Krüger und verweist auf die gut belegten Quartiere auch an den Adventswochenenden.

„Über uns werden etwa 350 Privatunterkünfte und zirka 80 Prozent aller Hotelkapazitäten vermittelt“, sagt die Chefin der Tourist-Info. Deshalb rät sie, bei einer Spontannachfrage wegen einer Übernachtung zunächst bei der Tourist-Information nachzufragen.

Hochzeit im Ferienpark

Dass alle Zimmer ausgebucht sind, bestätigt Cathleen Hensel für den Hasseröder Ferienpark. Die Prokuristin der Urlaubsanlage mit zahlreichen Ferienhäusern informiert, dass sämtliche angemeldeten Gäste angereist seien. Wie die Sommerferien ist auch die Weihnachts- und Silvesterzeit Hochsaison im Ferienpark. Das bedeutet, dass für die Anmietung der Ferienhäuser eine Mindestzahl an Übernachtungen gilt. Die Kunden des Ferienparks seien in ganz Deutschland zu Hause, es wollten aber auch einige Niederländer den Jahreswechsel in Hasserode verleben, erklärt Cathleen Hensel. Viele der Hausgäste nehmen an der großen Silvesterfeier teil, sagt die Prokuristin.

„Im Harzer Kultur- und Kongresshotel sind alle 540 Betten während des Jahreswechsels belegt“, berichtet Hoteldirektor Björn Rosenberg. Ein Viertel der Gäste sei mit Busunternehmen nach Wernigerode gekommen, drei Viertel seien Individualgäste, die sich auf eine bunte Silvesterfeier freuen könnten. Es gebe drei Tanzmöglichkeiten, zwei mit Live-Bands und eine mit einem DJ. Die meisten Gäste des Hotels stammen aus Norddeutschland.

Das Hotel „Weißer Hirsch“, war bereits langfristig über die Weihnachtsfeiertage ausgebucht. Im Augenblick reisen Gäste an, die das Silvester-Arrangement gebucht haben, zu dem unter anderem die Silvesterfeier im Haus gehört, an der auch Einheimische teilnehmen können. „Etwa 15 Prozent sind Wernigeröder“, wie Senior-Chef Jörg Wieland informierte.

Im Hotel „Schanzenhaus“ sind seit dem Herbst für die Jahreswende alle 44 Zimmer ausgebucht. „Wir bieten für die Jahreswende Arrangements zwischen drei und fünf Tagen mit einem vielseitigen Programm an“, informiert Hoteldirektor Manuel Lambrecht. Die Hausgäste seien Silvester unter sich. Wegen der vollen Belegung sei es nicht möglich, dass Einheimische mit feiern, hieß es in dem Haus.

Jugendherberge ausgebucht

Voll ausgebucht ist auch die Jugendherberge – mit einer Besonderheit. Dort gibt es, wie im Vorjahr, keinerlei Feier. Damit kommt Lutz Meier einer besonderen Gästeklientel entgegen. Zum einen nächtigen dort Naturfreunde, die zum Jahreswechsel wandern und in Ruhe das neue Jahre erleben wollen. Zum anderen haben sich auch Gäste angemeldet, die mit Wernigeröder Freunden feiern werden und nur ein preiswertes Quartier suchten. Schon seit Längerem seien die 240 Betten der Jugendherberge vorreserviert, so der Herbergsleiter. „Wir sehen unser Konzept bestätigt“, so Lutz Meier.

Auf der größten Online-Buchungsplattform Booking.com ist Wernigerode für die Nacht von Silvester auf Neujahr derzeit zu 97 Prozent ausgebucht. Einige wenige Zimmer sind noch im Westharz und in Halberstadt zu haben.