Wernigerode l Laufend Gutes tun. So das Motto der Langenfeld-Lady-Lions für ihre 100-Etappen-Tour vom Rheinland bis nach Berlin. Neun Lions Clubs aus dem Harz haben sich angeschlossen und die Rheinländerinnen aktiv auf ihrer Benefiz-Wanderung begleitet. Zudem wurde die Harzer Wandernadel als Partner gewonnen, so dass auf den Harz-Etappen nicht nur Spenden, sondern auch Stempel gesammelt wurden.

Start am Grenzdenkmal Eckertal

Die 4. von 5 Etappen im Harz startete am 1. Mai am historischen Grenzdenkmal im Eckertal. „Es hätte keinen würdigeren Ort für die Staffelstabübergabe der Goslarer und Bad Harzburger an die Wernigeröder Lions geben können“, sagte Christine Bürger, Vizebürgermeisterin der Gemeinde Nordharz. Sie begrüßte die Wanderer ebenso wie Landrat Martin Skiebe. Der Christdemokrat erinnerte an den Mauerfall in Stapelburg am 11. November 1989, dem ersten an der innerdeutschen Grenze überhaupt. Auch daran, wie sich der Harz seit der Grenzöffnung als eine Region entwickeln konnte.

Lob für großartige Spendenaktion

Mit musikalischer Begleitung durch die Stapelburger Spielleute verabschiedete sich die Wandergruppe in Richtung Ilsenburg, wo im Kloster Bürgermeister Dennis Loeffke (CDU) einige Worte sprach. Er hatte den gut 130 Frauen und Männer starken Tross begleitet. Wie seine Vorredner in Stapelburg und später auch Oberbürgermeister Peter Gaffert (parteilos) im Zielort Wernigerode, zeigte sich Loeffke von der Idee der Etappen-Tour begeistert. Sie verbinde Menschen quer durch Deutschland und sei eine großartige Spendenaktion.

Bilder

Freude im Ziel Wernigerode

500 Euro wurden den Langenfeld-Lady-Lions als Spende für ihr Projekt am Ende der gestrigen Etappe überreicht. Die andere Hälfte des Erlöses bekommt die Marianne-Buggenhagen-Schule in Oehrenfeld für einen Multimediawagen für den Musikunterricht. Der Kassensturz steht zwar noch bevor, doch die Lions Damen und Herren aus Wernigerode gaben sich zuversichtlich, bei den Kosten von rund 800 Euro helfen zu können. „Das wäre prima", sagte Schulleiter Dirk Clement, der die 17 Kilometer von Stapelburg über Ilsenburg und Drübeck bis nach Wernigerode mit wanderte.

Die Langenfelder bedankten sich und waren sich einig: Es war eine tolle Tour in einer zauberhaften Landschaft. Die Tour wird am Dienstag, 2. Mai,  fortgesetzt. Um 11 Uhr ist Start auf dem Schloss in Wernigerode, weiter geht es nach ­Blankenburg zum Kloster ­Michaelstein.