Minslebener Dorfgemeinschaftshaus ist reparaturbedürftig

Der "Zahn der Zeit" nagt am Gebälk

Von Jens Müller

Minsleben. Die grüne Farbe blättert ab, hölzerne Balkenköpfe sind verfault, Federbretter lösen sich aus den Nuten - an Minslebens schmuckem Dorfgemeinschaftshaus (DGH) nagt sichtbar der Zahn der Zeit. Doch die notwendigen Reparaturen lassen auf sich warten. Sehr zum Ärger der Mitglieder des Ortschaftsrates um Bürgermeister Knut Festerling. "Wir wollen von der Stadtverwaltung endlich klare Aussagen haben und nicht Jahr für Jahr vertröstet werden. Es ist nun schon wieder Mitte Juni, und nichts ist passiert", schimpfte Ratsmitglied Andreas Hellwig am Dienstagabend. Zuvor musste Festerling erneut die Mängel am DGH im Protokoll festhalten, das der Stadtverwaltung in diesen Tagen ins Haus flattern wird. Unverständnis herrschte in der Runde darüber, dass die Arbeiten so lange auf sich warten lassen, obwohl sie keine großen Investitionen darstellen, sondern eigentlich ganz normale Reparaturen und Instandhaltungen seien. Dies betreffe im übrigen auch die Wartung der Gullys durch den Abwasserverband. Die Ortswehrleiterin Christine Below dazu: "Die Eimer sind alle voll und müssten dringend geleert werden."

Außerdem wurde kritisiert, dass zum Beispiel an der Hauptstraße an sämtlichen Wassereinläufen die Einfassungen abgerissen seien. "Das müsste jetzt dringend ausgebessert werden. Denn bis zum nächsten Winter wird es immer aufwendiger", waren sich die Ratsmitglieder einig.

Außerdem mahnten sie die mit dem Fällen von Bäumen im Park versprochenen Ersatzpflanzungen an. Spätestens im Herbst sollte dort etwas passieren. Angeregt wurde zum Beispiel eine symbolische Pflanzaktion zum diesjährigen Parkfest Ende August.