Wernigerode l Wernigerode/Halberstadt l Erst Halberstadt und Aschersleben, nun auch Wernigerode – immer mehr Autohäuser in der Region werden Opfer von Einbrechern. Oder präziser formuliert: Autoknackern, die augenscheinlich ganz gezielt, hoch professionell  und schnell vorgehen, um bestimmte Teile zu entwenden.

In der Nacht vom Mittwoch zum Donnerstag haben Unbekannte die hinteren Seitenscheiben von fünf Fahrzeugen des BMW-Autohauses „Block am Ring“ in der Wernigeröder  Waldhofstraße eingeschlagen. So gelangten sie ins Innere der Autos und konnten fünf Lenkräder sowie zwei Navigationsgeräte stehlen. Laut Polizei soll der Sachschaden ersten Erkenntnissen zufolge rund 48.000 Euro betragen.

„Da sind Profis am Werk“, vermutet Filialleiter Silvio Mayer. Für organisierte Kriminalität spreche, dass die Täter „hochwertige Fahrzeugteile – wie Lenkrad, Navigationsgerät oder Bedienung der Klimaanlage – im Schnellverfahren ausbauen“. Und: Die Täter dürften konkrete Abnehmer für die Teile haben und daher ganz gezielt vorgehen.

Diebe in Halberstadt und Aschersleben

So wie eine Nacht zuvor: Zwischen Dienstag und Mittwoch wurden drei Autohändler in Halberstadt und Aschersleben zur Zielscheibe der Täter. Das – gewiss etwas skurrile – Ziel der nächtlichen „Fleißarbeiter“ ohne legalem Auftrag: Abdeckkappen von Scheinwerferreinigungsdüsen.

Allein in Halberstadt wurden 18 Fahrzeuge von jenem Zubehörteil „befreit“. Auffällig dabei: Im Konrad-Autohaus Nissan waren es Fahrzeuge der Hersteller-Typen Kia, Hyundai und Nissan. In einem weiteren standen die Fabrikate Mitsubishi und Honda im Fokus. Über Lieferengpässe ist zumindest Nissan-Händler Alfred Konrad nichts bekannt. Er schätzt den Schaden an den elf Fahrzeugen auf seinem Halberstädter Hof auf rund 3500 Euro.

In Ermittlerkreisen wird vermutet, dass international operierende Banden hinter den Diebstählen stehen. Man habe relativ lange Ruhe vor Autoknacker-Banden gehabt, doch nun sei der Schaden umso größer, heißt es in Wernigerode. „Der Schaden ist den Tätern offenbar egal“, sagt Mayer. Solch eine Aktion könne einen Unternehmer die Existenz kosten. Das sei bei „Block am Ring“ zwar nicht der Fall, aber der Filialleiter in Wernigerode sieht ein anderes Problem: „Je mehr solcher Delikte es gibt, desto schneller steigen die Versicherungsprämien ins Exorbitante – auch für Kunden.“

Hinweise zu den Einbrüchen oder den Tätern erbittet das Polizeirevier Harz in Halberstadt unter Telefon (0 39 41) 67 42 93.