Schierke l Die schlechte Nachricht vorweg: Schlittschuhläufer müssen sich weiter gedulden. Die Schierker Feuerstein-Arena wird am Sonnabend, 10. November 2018, noch nicht in die Eissaison starten. Die gute Nachricht: Die Kälteanlage ist wieder intakt. „Die Eismaschine läuft ordnungsgemäß seit Montag 19 Uhr“, meldet Wernigerodes Rathaussprecher Tobias Kascha am Dienstag. Bei der Anlage, die die Asphaltfläche so weit herunterkühlen soll, bis Wasser zu Eis gefriert, war bei der Wartung ein Defekt festgestellt worden. Der Kältekreis war undicht. Zwar waren in der vergangenen Woche Techniker am Werk, um die Maschine zu reparieren. Aber offenbar erfolglos, denn sie ließ sich nicht in Gang setzen. „Ein Ventil hat noch für leichtes Kopfzerbrechen gesorgt“, erklärt Tobias Kascha.

Das ist aber nicht der einzige Grund für die Verzögerung. „Die Bedingungen sind aufgrund der Wärme nicht optimal.“ Sprich: Es ist zu warm für Eis. Wann Schlittschuhläufer tatsächlich wieder ihre Runden drehen können, hängt weiter vom der Witterung ab. Deshalb heißt es jetzt, abwarten und den Wetterbericht verfolgen. „Ab Sonnabend erwarten wir auch am Tage Temperaturen unter zehn Grad Celcius und würden somit den Saisonstart für Sonnabend, 17. November planen – passend kaltes Wetter stets vorausgesetzt.“

Hintergrund: Die Wernigeröder Stadtverwaltung, die die Arena betreibt, hatte den Saisonstart für das erste November-Wochenende geplant.