Ermsleben l „In diesem Jahr haben wir extrem die Schnauze voll", sagt Bauer Jürgen Arndt am Samstagabend, nachdem ein Feuer 100 Hektar seiner Weizenernte vernichtet hat. Der Bauer ist sich sicher: „An derartige Wetterbedingungen können sich auch ältere Landwirte nicht erinnern. 1976 soll es zwar schon schlimm gewesen sein, aber so wie dieses Jahr war es noch nie. Wir hatten in den letzten drei Monaten fast keinen Regen."

Was den Brand auslöste ist völlig unklar. Als die Feuerwehren eintrafen, stand eine Fläche zwischen Reinstedt und Ermsleben in Vollbrand. Die Rauchsäule war bis nach Magdeburg zu sehen. Die Flammen drohten auf angrenzende Äcker überzugreifen. Der starke Wind fachte das Feuer immer weiter an. Einsatzleiter Lars Henze: „Das Feuer drohte auf ein Silo überzugreifen. Das konnten wir verhindern. Wir waren mit rund 200 Kameraden in Einsatz."

Unterstützt wurde die Feuerwehr auch aus der Luft. Die Polizei hatte einen Hubschrauber zum Löschen geschickt. Während des Feldbrandes kam es immer wieder zu Vollsperrungen der Bundessstraße 185. Verletzt wurde niemand. Den Schaden schätzt Landwirt Arndt auf etwa 120.000 Euro.