Heimburg l Gleich drei Mal mussten die Feuerwehren im Harz am Donnerstagmorgen ausrücken, um Brände in ein und demselben Objekt zu löschen. Betroffen war jedes Mal eine historische Scheune mit leerstehendem Wohnbereich im Ortskern von Heimburg direkt an der Landstraße 85. Wie der Einsatzleiter der Feuerwehr Blankenburg, Alexander Beck, sagte, wurden die Wehren erstmals um 0.14 Uhr alarmiert. Der nächste Einsatz erfolgte dann gegen 2.30 Uhr.

In beiden Fällen brannte es im unteren Bereich des über 100 Meter langen Gebäudes. Das Feuer wurde jedes Mal vollständig gelöscht. Bei der dritten Alarmierung kurz nach 5.30 Uhr gab es dann eine sehr starke Rauchentwicklung im Obergeschoß. "Das Gebäude stand im Dachbereich in Flammen. Wir haben mit der Drehleiter eine Außenbrandbekämpfung durchgeführt. Etwa 35 Einsatzkräfte sind bis auf weiteres vor Ort und neue Kräfte sind auf der Anfahrt", so Beck. Der Einsatzleiter weiter: "Wir haben jedes Mal das Feuer ausgemacht. Es war an unterschiedlichen Stellen ausgebrochen."

Noch während der Löscharbeiten haben Polizeibeamte mit den Ermittlungen zur Brandursache begonnen und eventuelle Zeugen befragt. Der Besitzer des Gebäudes geht von Brandstiftung aus und hat auch einen Verdacht. Jedoch möchte er sich vorerst nicht weiter dazu äußern und die Ermittlungen abwarten. Die Landstraße 85 ist in Heimburg wegen des Feuerwehreinsatzes weiter gesperrt.