Corona

Finanzspritze für das Derenburger Tierheim zur richtigen Zeit

Dieses Geld kommt genau zur richtigen Zeit: Der Tierschutzverein Derenburg, Blankenburg und Umgebung hat eine Corona-Hilfe über 7500 Euro bekommen. Damit können die ungeplanten Mehrkosten für ein erneuertes Dach aufgefangen werden.

Von Jens Müller 13.07.2021, 22:59
Nach der Spendenübergabe beim Rundgang durch das Tierheim in Derenburg (von links): Bundestagsmitglied Eberhard Brecht (SPD), Vereinschef Bernd Blankenburg, Tierheimleiterin Dagmar Fichtner, Staatssekretär Florian Pronold (SPD), Bundestagsmitglied Heike Brehmer (CDU) und Blankenburgs Vizebürgermeister Andreas Flügel (von links).
Nach der Spendenübergabe beim Rundgang durch das Tierheim in Derenburg (von links): Bundestagsmitglied Eberhard Brecht (SPD), Vereinschef Bernd Blankenburg, Tierheimleiterin Dagmar Fichtner, Staatssekretär Florian Pronold (SPD), Bundestagsmitglied Heike Brehmer (CDU) und Blankenburgs Vizebürgermeister Andreas Flügel (von links). Foto: Müller

Derenburg - Einen überdimensionalen Scheck hat am Dienstag Florian Pronold, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundes-Umweltministerium, dem Tierschutzverein Derenburg/Blankenburg und Umgebung überbracht. „Ich war in der Region unterwegs und wollte selbst vorbeischauen, um damit auch auf die wichtige Arbeit des Vereins aufmerksam zu machen“, so der SPD-Politiker. Er sehe dies als Wertschätzung für die Arbeit, die zu großen Teilen von Ehrenamtlichen geleistet werde.

Bundesweit fünf Millionen Euro

Hintergrund der Finanzspritze ist ein bundesweites, fünf Millionen Euro umfassendes Hilfsprogramm zur Unterstützung der rund 520 Tierheime in Deutschland. „Es soll jenen helfen, an die zu Beginn der Pandemie nicht so gedacht wurde“, sagte Pronold. So habe die Corona-Pandemie auch die Tierschutzvereine in Deutschland vor große finanzielle Probleme gestellt. In vielen Fällen fielen Spenden weg. Vereinsaktivitäten konnten nicht stattfinden, mit denen normalerweise Spenden gewonnen werden. Auch die fehlenden Vermittlungsmöglichkeiten für Tiere und der dadurch erhöhte Betreuungsbedarf während des Lockdowns seien für viele Vereine schwer zu bewältigen gewesen, hieß es.

Finanzhilfe für wichtige Arbeit

„Wir wollen aber die wichtige Arbeit der Tierschutzvereine fördern“, so Pronold. Er selbst habe sich zu Beginn der Pandemie ein Kätzchen aus einem Tierheim geholt. „Das hat uns seither das Homeoffice versüßt. Wir haben viel Freude damit“, verriet der gebürtige Passauer und ehemalige bayrische SPD-Landesvorsitzende.

Die symbolische Spendenübergabe in Derenburg nahmen die beiden Harzer Bundestagsabgeordneten Heike Brehmer (CDU) und Dr. Eberhard Brecht (SPD) zum Anlass, den Geldbetrag des Bundes über 7500 Euro um jeweils 150 Euro aufzustocken. Der Veterinärmediziner und Vereinsvorsitzende Bernd Blankenburg rundete ihn schließlich auf 8000 Euro auf. „Wir freuen uns wirklich über diese Hilfe“, bekräftigte er vor den Besuchern, die sich von Tierheimchefin Dagmar Fichtner durch die Anlage Im Freien Feld führen ließen. Sie berichtete ihnen auch von den Problemen, engagierte und verlässliche Mitstreiter zu finden. „Die Arbeit verteilt sich auf immer weniger Schultern“, ergänzte Vereinschef Bernd Blankenburg.

Marodes Dach teurer als geplant

Erst vor wenigen Wochen hatte der Verein das Dach des Hauptgebäudes komplett erneuern lassen müssen. An mehreren Stellen hatte es durchgeregnet. „Aufgrund der Preiserhöhungen konnte die Planung aber nicht aufrecht erhalten werden“, so Blankenburg. Statt den kalkulierten 19.000 Euro kostete das Dach – ausgeführt mit langlebigem Profilblech – letztlich rund 22.000 Euro. „Das Geld des Bundes kommt goldrichtig. Damit haben wir nun wieder mehr Luft zum Atmen“, so Blankenburg. Denn neben der baulichen Instandhaltung müssen ja in erster Linie die Tiere versorgt werden.

Aktuell betreuen die haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter des Tierschutzvereins sowie zwei Jugendliche in einem Freiwilligen Ökologischen Jahr 43 Katzen – vorwiegende Weibchen mit Jungen. Hinzu kommen 13 Hunde, von denen die meisten allerdings wegen Beißvorfällen so gut wie nicht vermittelbar sind, einen Wellensittich, einen Stanleysittich und einen Degu.

Finanzspritze fürs Tierheim in Derenburg (von links): Bundestagsmitglied Heike Brehmer (CDU), Derenburgs Bürgermeister André Salomon, Umwelt-Staatssekretär Florian Pronold (SPD), Tierheimleiterin Dagmar Fichtner, Vereinschef Bernd Blankenburg und Bundestagsmitglied Eberhard Brecht (SPD).
Finanzspritze fürs Tierheim in Derenburg (von links): Bundestagsmitglied Heike Brehmer (CDU), Derenburgs Bürgermeister André Salomon, Umwelt-Staatssekretär Florian Pronold (SPD), Tierheimleiterin Dagmar Fichtner, Vereinschef Bernd Blankenburg und Bundestagsmitglied Eberhard Brecht (SPD).
Foto: Jens Müller