Ticketverlosung

Für die neue Inszenierung der Schlossfestspiele in Wernigerode kehrt eine Femme fatale zurück

Es wird kriminell auf dem Schloss Wernigerode. Verantwortlich dafür ist die Geschichte um Carmen, die als Oper auf die Bühne gebracht wird.

Von Sandra Reulecke
In der  Oper „La Tragédie de Carmen“ ist Johanna Brault  in der namensgebenden Hauptrolle zu sehen und zu hören. Die Mezzosopranistin ist bei den Schlossfestspielen in Wernigerode keine Unbekannte: Sie gab 2018 in  „Rigoletto“ die heißblütige Maddalena.
In der Oper „La Tragédie de Carmen“ ist Johanna Brault in der namensgebenden Hauptrolle zu sehen und zu hören. Die Mezzosopranistin ist bei den Schlossfestspielen in Wernigerode keine Unbekannte: Sie gab 2018 in „Rigoletto“ die heißblütige Maddalena. Foto: Holger Manigk

Wernigerode - Sie ist da, die Lust auf Kultur. Deutlich wird dies am Kartenvorverkauf für die diesjährigen Schlossfestspiele rund um die Oper „La Tragédie de Carmen“. „Wir sind fast ausverkauft. Es sind nur noch wenige Einzeltickets verfügbar“, berichtet Lysann Weber, zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit des Philharmonischen Kammerorchesters Wernigerode (PKOW).

Die Nachfrage sei groß, es gebe für einige Vorstellungen Wartelisten. Webers Freude ist dennoch verhalten. „Normalerweise können wir 300 Plätze je Vorstellung anbieten, dieses Mal nur 80“, erläutert sie. Mehr ließen die aktuellen Corona-Bestimmungen trotz eines umfassenden Hygienekonzepts nicht zu. Doch es gibt einen Hoffnungsschimmer. „Wir warten gespannt auf die neue Verordnung, die Anfang August erlassen wird“, sagt die PKOW-Sprecherin. Sollten es die neuen Regeln zulassen, werde das Karten-Kontingent aufgestockt.

Tickets für drei Veranstaltungen zu gewinnen

Volksstimme-Leser müssen sich nicht solange gedulden. Die Volksstimme verlost dreimal zwei Freikarten für Veranstaltungen: zwei Freikarten für das Eröffnungskonzert First Night am kommenden Sonnabend, 31. Juli, zwei Freikarten für die Aufführung „La Tragédie de Carmen“ am Mittwoch, 11. August, sowie zwei Freikarten für das Abschlusskonzert Last Night am Samstag, 28. August.

Das ist zu tun, um die begehrten Tickets zu ergattern: eine E-Mail mit dem Stichwort „Carmen“ an redaktion.wernigerode@volksstimme.de schicken. Bitte nicht vergessen, Namen, Adresse und eine Telefonnummer mit anzugeben, des Weiteren, welche der drei Veranstaltungen Sie mit den Freikarten erleben wollen. Die Gewinner der Freikarten werden telefonisch informiert. Einsendeschluss ist Donnerstag, 29. Juli.

Zwangspause wegen Corona

Die „Tragédie de Carmen“ sollte bereits im vorigen Jahr aufgeführt werden. Doch Corona machte den Plänen von Orchester-Chef Christian Fitzner und seinen Mitstreitern einen Strich durch die Rechnung. Umso größer sei nun die Freude, die tragische Liebesgeschichte in diesem Jahr im Rahmen der Schlossfestspiele, die vom 31. Juli bis zum 28. August stattfinden, auf die Bühne zu bringen.

Das 80-minütige Stück basiert auf einer Novelle von Prosper Mérimée. Im Mittelpunkt steht Carmen, die einem Soldaten den Kopf verdreht. Als sie sich dann jedoch in einen Stierkämpfer verliebt, muss sie dafür mit ihrem Leben bezahlen.

Sex und Crime auf dem Schlosshof

Was die Zuschauer in Wernigerode erwartet, fasste Regisseur Oliver Klöter bei der Präsentation der Schlossfestspiele so zusammen: „Das Publikum erwartet Sex und Crime auf dem Schlosshof. Wir bringen die Story auf den Punkt.“ Eine Reduktion auf das Wesentliche, schnörkellos und sachlich.

Die Darstellerin der Carmen dürfte dem Stamm-Publikum übrigens bekannt vorkommen. Die Mezzosopranistin Johanna Brault gab 2018 die Femme fatale in „Rigoletto“.