Jugendarbeit

Hausaufgaben-Hilfe inklusive: Die Blankenburger Jugendclubs haben weiterhin geöffnet

Die Jugendclubs in Blankenburg, in Derenburg, Hüttenrode, Wienrode und Timmenrode sind auch während der Corona-Pandemie für die Kinder und Jugendlichen da. Neben Spiel und Spaß bieten sie nicht zuletzt Hilfe bei den Hausaufgaben an.

Von Jens Müller
Immer beliebt bei den Kindern und Jugendlichen im Jugendhaus Roh 11 in Blankenburg: der Billardtisch.
Immer beliebt bei den Kindern und Jugendlichen im Jugendhaus Roh 11 in Blankenburg: der Billardtisch. Christoph Böttcher

Blankenburg

Die Jugendclubs in und um Blankenburg sind nach wie vor für die Kinder und Jugendlichen der Stadt da. „Wir haben zu unseren bekannten Zeiten geöffnet – nur unter den notwendigen Hygienebedingungen“, berichtet Blankenburgs Jugendpfleger Christoph Böttcher. Gemeinsam mit seinem Team – Streetworker Jens-Uwe Newie und Mitarbeiterin Kathrin Kunzelmann, Viola Wiegmann in Timmenrode, Caroline Schubert in Hüttenrode und Aline Hamela in Wienrode – kann er trotz der Beschränkungen im Jugendhaus Roh 11 eine ganze Palette an Aktivitäten anbieten. „Unser Band-Probenraum im Keller ist fast täglich besetzt. Einmal in der Woche übt auch ein Gesangsduo hier,“ so Böttcher. Billard, Tischtennis, Computer- und Gesellschaftsspiele, Tischkicker, Darts können nach wie vor genutzt werden. Sogar der Sportraum ist auf. „Deshalb sind wir froh, dass wir das alles anbieten können. Und es ist schön, dass dies auch so gut angenommen wird.“ Möglich wird das nicht zuletzt durch die Größe des Hauses. Damit könnten die verschärften Vorschriften zur Jugendarbeit auch umgesetzt werden.

Hilfe bei Bedarf auch vormittags

Seit Beginn der Corona-Pandemie hatte das Jugendzentrum im Roh deshalb nur eine kurze Zeit geschlossen. „Die haben wir dazu genutzt, einige Räume zu renovieren“, so Christoph Böttcher.

Wie Evelyn Reinert, Teamleiterin in der Stadtverwaltung für den Bereich Schulen, Jugend, Sport und Soziales, ergänzte, bieten die Betreuer in den Jugendclubs auch nach wie vor Hilfe bei den Hausaufgaben an. Damit sollen nicht nur den Kindern und Jugendlichen geholfen, sondern auch die Eltern entlastet werden. „Wenn Bedarf ist und der Schuh drückt, bieten wir nach Absprache auch vormittags gern Hilfe an“, so Evelyn Reinert. Dazu sollten bei Bedarf Termine mit den Kollegen vereinbart werden.

Freude über Spielplatz

In diesem Zusammenhang dankte sie nochmals den Fels-Werken für die Bereitstellung von Laptops: „Dies Hilfe kam genau zur richtigen Zeit.“ Weitere positive Effekte erhoffen sich die Jugendbetreuer im Roh von dem neu gestalteten und vergrößerten Spielplatz im Stadtpark. „Wir freuen uns sehr über diesen Spielplatz mit dem Spielfeld und der kleinen Sportanlage“, so Christoph Böttcher, der darin auch eine sinnvolle Ergänzung sieht. „Damit sind wir nicht mehr nur auf das Haus beschränkt, sondern können auch den Stadtpark endlich nutzen.“

Neue Kollegin in Wienrode

Froh sind die Jugendbetreuer auch, dass sie mit Aline Hamela eine junge Mitarbeiterin gewinnen konnten, die eit urzem den Jugendclub in Wienrode betreut. „Dort läuft es ebenfalls richtig gut“, so Evelyn Reinert. Das bestätigt auch Aline Hamela, die im umgebauten Heizhaus neben dem Dorfgemeinschaftshaus am Kamp beliebte Anlaufstelle für die Kinder im Dorf ist. Die 41-Jährige wohnt in Thale und absolviert aktuell ein Studium im Bereich Soziale Arbeit. „Diese Teilzeitstelle lässt sich sehr gut mit dem Studium verbinden“, sagte sie. Zudem könne sie wichtige Praxiserfahrung sammeln. In den Pfingstferien ist der Club allerdings wegen Urlaubs geschlossen.

Ausweichquartier im Seniorenclub

Ebenfalls gut eingespielt habe sich die Situation in Derenburg, wo das Jugendfreizeitzentrum wegen der Bauarbeiten in der angrenzenden Kindertagesstätte bereits vor einem Jahr in ein Ausweichquartier umziehen musste. In den Räumen des Seniorenclubs auf dem Schulgelände in der Bleichstraße bietet Christina Moj allerhand Aktivitäten an. Dazu kann sogar der große Schulhof genutzt werden. Allerdings ist die Jugendclub-Chefin aktuell krank geschrieben, so dass während der ersten Ferienwoche der Jugenclub aller Voraussicht nach nicht öffnen kann.

Ferienpass für den Sommer

Positive Aussichten gibt es dagegen für die Sommerferien. Auch wenn aktuell noch scharfe Corona-Beschränkungen mögliche Ausflüge unmöglich machen, hoffen die Jugendpfleger auf eine entspanntere Situation ab Mitte Juli. Um sich dafür zu rüsten, haben sie ein vielfältiges und abwechslungsreiches Ferienprogramm in einem Ferienpass zusammengestellt. Vorgesehen sind unter anderem Wander- und Radtouren mit Picknick, Ausflüge in den Kletterwald, in den Affenwald und ins Bodetal, Wasserski fahren, Monsterroller fahren, Tischtennis, Fußball und vieles mehr. Höhepunkt soll ein Ausflug in den Heidepark nach Soltau werden.

Aline Hamela betreut die Kids im Jugendclub Wienrode. Nebenbei studiert sie Soziale Arbeit.
Aline Hamela betreut die Kids im Jugendclub Wienrode. Nebenbei studiert sie Soziale Arbeit.
Aline Hamela

Öffnungszeiten der Jugendclubs

Jugendzentrum Roh 11 Blankenburg: montags bis freitags 14 bis 20 Uhr

KJFZ Derenburg (im Ausweichquartier an der Schule, Bleichstraße 1): montags bis donnerstags 15 bis 19 Uhr, freitags 15 bis 19 Uhr für Kinder und bis 22 Uhr für Jugendliche (aktuell wegen Krankheit geschlossen)

Jugendclub Hüttenrode, Alte Schule: montags, mittwochs, donnerstags 15 bis 18 Uhr, dienstags 15 bis 17 Uhr, freitags 15 bis 19 Uhr

Jugendclub Timmenrode, am Sportplatz: montags bis freitags von 15 bis 18 Uhr

Jugendclub Wienrode, im alten Heizhaus: montags bis freitags 15 bis 18 Uhr (in den Pfingstferien geschlossen)

Jugendzentrum im Georgenhof, Blankenburg (JuZ): Während der Pfingstferien findet die JuLeiCa-Ausbildung statt, daher keine öffentlichen Angebote. Näheres unter Telefon (03944) 9329039 oder 980594, E-Mail ev.jugend.bl@gmx.de

Was gibt es Schöneres? Eine Liebeserklärung am Eingang des Jugendclubs Wienrode.
Was gibt es Schöneres? Eine Liebeserklärung am Eingang des Jugendclubs Wienrode.
Aline Hamela