Wernigerode l Die Hochschule Harz hat seit Anfang Mai drei Bienenvölker, die campuseigenen Honig produzieren.

Bereits im Vorjahr beschloss die AG „Nachhaltige Hochschule Harz“ unter Federführung von Jeannette Israel-Schart, eine Bienenpatenschaft zu übernehmen. „Wir möchten bei den Studierenden das Interesse für Bienen wecken – das funktioniert am besten, wenn wir nicht nur über sie reden, sondern ihnen auch bei der ‚Arbeit‘ zusehen können“, erklärt die Hochschul-Mitarbeiterin und ergänzt: „Sie sind für alle ein Zugewinn.“

Hasseröder profitieren von Bienen

Sowohl umliegende Kindergärten als auch die Anwohner profitieren von den Bienen, beispielsweise werden die Obstbäume vermehrt bestäubt. „Außerdem passt dies perfekt zu unserem parkähnlichen Campus mit naturbelassenen Blühstreifen und mehreren Insektenhotels“, so Jeannette Israel-Schart.

Bilder

Imker kann auf einen Fernseher gern verzichte

Der erste Honig der Campus-Bienen konnte bereits drei Wochen nach ihrer Ankunft geerntet und geschleudert werden – knapp drei Kilogramm kamen dabei heraus. „Der Honig ist super. Er hat einen großen Kastanien-Anteil und zeigt die bunte Vielfalt unserer Region“, berichtet der Imker Enrico Kretschmer. Voller Vorfreude fährt er jeden Mittwoch mit seinem „Erdgas-Bienenmobil“ am Wernigeröder Campus vor und kümmert sich um die fleißigen Insekten. Die Begeisterung für sein Hobby bleibt unangefochten.

„Ein Leben ohne Bienen kann ich mir gar nicht vorstellen – sie sind ein Phänomen. Ich brauche keinen Fernseher, da ich ihnen ewig zusehen könnte“, schwärmt der 57-Jährige, der den seit 1946 bestehenden Familienbetrieb im Harzvorland aufrecht erhält. Kretschmer betreut weitere sechs Bienenvölker bei der Lebenshilfe sowie am Gymnasium „Stadtfeld“ in Wernigerode. „Ich möchte das Imkerhandwerk bekannt und wieder modern machen. Man staunt, wie interessiert bereits die Kinder daran sind“, berichtet der gebürtige Görlitzer begeistert. „Und auch die Studierenden stellen mir jede Menge Fragen, die ich immer gern beantworte.“

Mittwochs Experten über Schulter schauen

Am Mittwoch ist es wieder soweit: Es wird erneut Honig an der Hochschule Harz geerntet. Solange der Vorrat reicht, werden vor Ort sogar einige Gläschen von dem flüssigen Campus-Gold verkauft. Dazu lädt de AG „Nachhaltige Hochschule Harz“ ein. „Wir sind gespannt, welche Zusammensetzung der Honig diesmal haben wird – unser Imker wird es uns verraten“, so Jeannette Israel-Schart.“ Zuschauer sind ab 12.30 Uhr auf der Wiese neben der „Papierfabrik“ am Eichberg 1 herzlich willkommen.