Hasselfelde l Mit einem neuen Landesmeistertitel im Gepäck ist Hundeexperte Karl-Heinz Meier (54) aus Brandenburg zurück in den Harz gekommen.

Wieder Landesmeister

Er hat dort beim Landesausscheid des Allgemeinen Deutschen Rottweiler-Klubs (ADRK) mit dem Rüden Caruso vom Fuhrenblick Platz eins und mit seinem zweiten Hund Aik vom Harzer Land Platz zwei erreicht. Damit dominieren zwei Harzer Rottweiler die Landesliste im Fährtenhundesport von Brandenburg.

„Aber nein“, lehnt Meier ein Gruppenfoto mit beiden Siegerhunden freundlich, aber bestimmt ab: „Das sind Alphatiere, wenn die sich direkt begegnen, kann es Probleme geben, die lassen sich nur einzeln fotografieren.“ So führt der Hasselfelder nacheinander Caruso und Aik auf die Hundesportanlage, wo sie sich gegenüber ihrem Herrchen gehorsam und dann doch als erstaunlich fotofreundlich erweisen. „Alles Erziehung!“, kommentiert Meier. Er muss es wissen.

Bilder

Ausbildung für Spanier

Seit der Gründung seiner Hundeschule Oberharz 2005 kommen immer wieder Hundehalter, um ihre Vierbeiner bei ihm in die Schule gehen zu lassen. Gerade sind unter seinen Schützlingen auch ein großer und ein kleiner Hund aus Fuerteventura. Deutsche Aussiedler in Spanien brachten sie zu ihm für eine dreiwöchige Ausbildung zu Familienbegleithunden. „Wir sind fast fertig mit der Ausbildung, demnächst gehen sie wieder auf die Reise nach Spanien“, informiert Karl-Heinz Meier.

Mit seinem jüngsten Sieg in Brandenburg, den zwei neuen Pokalen und Urkunden hat der Hasselfelder seiner bereits langen Liste von Ehrungen zwei schöne Trophäen hinzugefügt. Zweimal ist er bereits Deutscher Meister, dreimal deutscher Vizemeister und ungezählte Male Landesmeister. Auch im Ehrenbuch der Stadt Hasselfelde ist er verzeichnet.

DM-Titel erneut Ziel

Gemeinsam mit seinen Rottweiler-Rüden Aik und Caruso absolvierte Meier gerade auch einen weiteren Qualifikationslauf erfolgreich für die Teilnahme an der nächsten Deutschen Meisterschaft des ADRK. Der Wettstreit, bei dem Hund und Hundeführer wieder kilometerweit über Stock und Stein und auch im Zickzack sowie nach Zeit eine Fährte verfolgen müssen, findet dies Jahr Anfang November in Coburg-Mährenhausen in Franken statt. „Natürlich“, sagt Karl-Heinz Meier, strebe er einen erneuten Titel an. Ob der gegen die harte Konkurrenz aus ganz Deutschland, wie er einräumt, zu erringen ist, wird sich zeigen. Guten Morgen