Reddeber/Wernigerode l Aufregung bei der Feuerwehr in Reddeber. Am Montagabend heulte gegen 18.15 Uhr die Sirene. Aber ausrücken konnten die Brandschützer nicht. Die Feuerwehrzufahrt war aufgebaggert. Zudem versperrte ein Baufahrzeug dem Löschwagen den Weg.

So etwas geht gar nicht, sagt Wernigerödes Vize-Stadtwehrleiter Marco Söchting. „Die Feuerwehrzufahrt muss immer frei sein.“ Noch am Abend habe er deshalb Alarm geschlagen.

Baugraben für neue Kita

Bauherr sind die Stadtwerke Wernigerode, die vor dem Feuerwehr-Domizil eine neue Kindertagesstätte errichten. Am Montag sei der Hausanschluss für die Kita installiert worden, informiert Unternehmenssprecherin Katja Bröker auf Volksstimme-Nachfrage. „Um die Leitungen verlegen zu können, musste ein Baugraben ausgehoben werden.“ Die beauftragte Baufirma sei eigentlich informiert worden, im Falle eines Feuerwehr-Einsatzes die Ausfahrt von Fahrzeugen zu ermöglichen. „Wir sind aktuell in Kontakt mit der Baufirma, um zu klären, warum die Baustelle in der Nacht nicht beräumt wurde“, so Bröker. Die Zufahrt sei seit Dienstag Vormittag wieder frei.

Das bestätigt auch Marco Söchting von der Feuerwehr. Nach seiner Beschwerde sei „sofort Bewegung in die Sache gekommen“, sodass Reddebers Kameraden im Falle eines Notfalls wieder mobil sind. Der Einsatz am Montagabend im Seniorenheim St. Georg in Wernigerode habe sich glücklicherweise als Fehlalarm entpuppt.