Fakten

l am 11. Dezember 1942 in Leipzig geboren

l einer der erfolgreichsten Schlagersänger der DDR

l startete seine Karriere in den 1960er Jahren als Musiker, trat aber auch als Moderator auf und spielte in Filmen mit

l das Album „Weihnachten in Familie“, das er mit seiner damaligen Frau Aurora und den beiden Töchtern aufnahm, ist das meistverkaufte Album der DDR

l Karten für den 26. Oktober um 16 Uhr im Wernigeröder Kik-Saal gibt es in der Tourist-Information Wernigerode

Volksstimme: Sie treten im Oktober in Wernigerode auf. Nicht das erste Mal für Sie in dieser Region, haben Sie doch vor vielen Jahren im Harz (Quedlinburg) gedreht. Welche Erinnerungen haben Sie an diese Zeit?

Frank Schöbel: Nur die besten. Eine wunderschöne Stadt, mit freundlichen Menschen, es war wie zu Hause.

Hatten Sie während der Dreharbeiten auch Gelegenheit, den Harz beziehungsweise Wernigerode zu erkunden?

Das wird immer wieder gerne gefragt, aber bei Dreharbeiten ist man von früh bis spät im Einsatz. Ich kenne den Harz seit meiner frühen Jugend. Bin mit 14 Jahren und zehn Schulkameraden von Leipzig über Halle nach Seeburg, Eisleben, Wernigerode, Quedlinburg, Thale, den Brocken hoch mit dem Fahrrad gefahren. Habe quasi den ganzen Harz (damals in der DDR) durchquert. Wir haben in Schulen auf Strohmatten geschlafen, uns mit kaltem Wasser gewaschen und viel fotografiert. Das war Wildost.

Sie blicken auf eine über 50-jährige Karriere zurück.Wie erklären Sie sich, dass die Fans Ihnen über so lange Zeit die Treue gehalten haben?

Das müsste man die Fans fragen. Das ist aber trotzdem harte Arbeit und Freude am Beruf. Und man weiß ja – wer nicht mit der Zeit geht – muss mit der Zeit gehen…

Bilder

In diesen Tagen begehen wir den 30. Jahrestag des Mauerfalls. Wie haben Sie als Künstler die Wendezeit erlebt?

(Anmerkung der Redaktion: Die Frage wollte Frank Schöbel nicht beantworten. Sie sei ihm schon oft gestellt worden, und er habe sie schon oft beantwortet.)

Sie sind inzwischen 76. Wie halten Sie sich fit?

Einmal in der Woche zum Fußballtraining. Zwei bis drei Mal ins Fitness-Studio und danach in die Sauna.

Worauf können sich die Fans bei Ihrem Auftritt in Wernigerode freuen?

Auf die alten Hits und natürlich auf Lieder der neuen CD „Wir leben los“, die am 18. Oktober erschienen ist.

Was wünschen Sie sich für den Auftritt?

Freundliche, fröhliche, aufmerksame Menschen. Auf dass wir eine schöne Zeit haben.