Meteore & Co.

l Die Perseiden-Sternschnuppen tragen ihren Namen, da sie scheinbar aus dem Sternbild des Perseus hervortreten. „Tatsächlich aber sind sie Eis- und Staubfragmente des Kometen 109P/Swift-Tuttle, die in der Erdatmosphäre verglühen“, erläutert Reiner Lehr vom Harzplanetarium.

l „Die Perseiden sind ein sehr verlässlicher Meteorstrom, bei dem jedes Jahr über Tage und Wochen hinweg mit merklich erhöhtem Sternschnuppenaufkommen zu rechnen ist“, informieren die Vereinigung der Sternfreunde und das Haus der Astronomie in Heidelberg in einer Mitteilung. Die Zahl der Sternschnuppen nehme bis zum 12. August zu und falle zum Monatsende wieder ab.

l Bis zu 100 Sternschnuppen pro Stunde werden in diesem Jahr erwartet. Der exakte Zeitpunkt des Maximums ist für Beobachter in Europa aber ungünstig, da er in die Vormittagsstunden des 12. Augusts fällt. In den Nächten um das Maximum herum sind aber dennoch 20 bis 50 Sternschnuppen pro Stunde möglich. Optische Hilfsmittel wie Ferngläser oder Teleskope werden nicht benötigt. (mg)

Wernigerode l „Nehmen Sie sich einen Liegestuhl, lehnen Sie sich zurück – und genießen Sie einfach das Schauspiel am Himmel.“ Diesen Tipp gibt Reiner Lehr allen Sternenfreunden für die Nacht vom Mittwoch, 12. August, zum Donnerstag, 13. August. Wie der Harzplanetarium-Referent erläutert, erreicht der Meteorstrom der Perseiden dann sein Maximum.

„Die besten Aussichten auf viele Sternschnuppen gibt es in dieser Nacht von 22 bis 4 Uhr“, erläutert der 68-Jährige. Allerdings bestünden in Wernigerode kaum Chancen, das astronomische Spektakel gut beobachten zu können. „Dafür ist die Lichtverschmutzung einfach zu groß“, sagt Lehr. Die erleuchtete Stadt helle den Nachthimmel so sehr auf, dass weniger Sterne erkennbar sind.

Stattdessen empfiehlt der Hobby-Astronom Sternenguckern einen Ausflug in den Oberharz: „Von den Wiesen auf dem Hochplateau rund um Elbingerode hat man eine fantastische Sicht – sofern keine Wolken stören.“ Die Perseiden erschienen in nordöstlicher Richtung. „Wer länger ausharren will, sollte an warme Kleidung oder eine Decke denken“, rät Lehr Neulingen.