Drübeck l Unbekannte Täter haben am Donnerstagnachmittag, 7. November, versucht, Teile des Inventars der Klosterkirche St. Vitus in Drübeck in Brand zu setzen. Darüber informierte die Polizei des Harzer Reviers am Sonnabend. Bei dem Versuch wurden eine Altardecke, ein Gesangsbuch sowie ein Thermometer, welches sich an der Rückseite des dreiteiligen Altarbildes aus dem 12. Jahrhundert befand, beschädigt. Das Altarbild der Kirche selbst wurde nicht in Mitleidenschaft gezogen.

Ein Ermittlungsverfahren wegen versuchter Brandstiftung wurde eingeleitet. Spezialisierte Kriminaltechniker haben am Brandort die Untersuchungen aufgenommen. Eine Schadenshöhe konnte bislang nicht beziffert werden.

Die Straftat ist nicht die erste in den vergangenen Jahren. So war die Drübecker Klosterkirche mehrfach das Ziel von Dieben und Sachbeschädigungen. Vor wenigen Jahren wurden mehrfach Spendensammelbehälter gewaltsam aufgebrochen. Auch damals ermittelte die Polizei.

Kloster-Geschäftsführer Karl-Heinz Purucker war angesichts der erneuten Taten fassungslos. „Ich kann mir einfach nicht erklären, was an unserer Klosterkirche so besonders ist, dass sie immer wieder von Straftätern aufgesucht wird. Das alles ergibt keinen Sinn“, sagte er.