Wernigerode l Wird das Wort Nachhaltigkeit vielfach strapaziert, so ist das Rathausfest in Wernigerode bester Beweis, wie man es praktiziert. Musikalisch und kulinarisch werden Programm und Angebote der 54. Auflage sicher ihre Nachwirkung zeigen.

Tausende bevölkern Innenstadt

Tausende haben von Freitag bis zum Sonntag die Innenstadt bevölkert, gefeiert, sich gelabt und versichert wiederzukommen. „Unglaublich schön, was Wernigerode zum Stadtfest alles aufbietet“, schwärmten Yvonne Edermeyer und ihre Freunde. Sie sind in Bayern zuhause und wollen außerhalb des Trubels „mal in Ruhe das facettenreiche Städtchen und die Berglandschaft besuchen“. Ein Besucher aus Birmingham versicherte Oberbürgermeister Peter Gaffert (parteilos) am Rande: „Cool, einfach klasse wie authentisch ihr feiert.“

Das Lob gibt der Stadtchef gern weiter - an die Organisatoren der Wernigerode Tourismus GmbH mit Rainer Hochmuth an der Spitze und an alle Beteiligten. Und das waren aus lokaler Sicht nicht wenige. Angefangen von Chören und Musikgruppen, Vereinen bis hin zu den Hoteliers, Gastronomen und Händler - sehr viele zogen mit, bewiesen Qualität und zeigten sich gastfreundlich. An den Ständen hatten sie die Lage selbst beim größten Ansturm im Griff.

Bilder

Großartige Partner

„Ohne all die Partner können wir so etwas Großes gar nicht bieten“, sagt Rainer Hochmuth. Der 58-Jährige sei in der Tat sehr zufrieden. „Den Besuchern und Künstlern hat‘s einfach richtig gut gefallen.“ Deshalb gelte sein Dank jenen, die rund um die Bühnen das Fest mit ausgestaltet haben - wie Studio D4 und Steffen Blauwitz auf dem Mittelaltermarkt und an der Blumenuhr, Rainer Kose in der Burgstraße, der Familie Przymusinski auf dem Kohlmarkt, Alex-Gastro, die Macher in der Westernstraße. Und nicht vergessen, so Hochmuth weiter, die Harzwaldgastronomie sowie die Marktanrainer Hotel „Gothisches Haus“ und Hotel „Weißer Hirsch“ sowie die Konditorei Wiecker.

54. Wernigeröder Rathausfest

Wernigerode (ru) l Drei Tage Rathausfest in Wernigerode. Es war musikalisch und auch kulinarisch ein Festschmaus für Jung und Alt.

  • Feuershow auf Mittelaltermarkt am Klint.  Foto: Matthias Bein

    Feuershow auf Mittelaltermarkt am Klint. Foto: Matthias Bein

  • Lokalmatadoren - Quotime - rockten die Bühnen auf Rathaus-Innenhof und  Kohlmarkt. Foto: Matthias Bein

    Lokalmatadoren - Quotime - rockten die Bühnen auf Rathaus-Innenhof und Kohlmarkt. Foto: Mat...

  • Cris Cosmos & Band Sonnabendnacht auf der Marktbühne.  Foto: Matthias Bein

    Cris Cosmos & Band Sonnabendnacht auf der Marktbühne. Foto: Matthias Bein

  • Die Lokalmatadoren - Bergfolk - sorgen für Stimmung auf dem Mittelaltermarkt am Klint.  Foto: Matthias Bein

    Die Lokalmatadoren - Bergfolk - sorgen für Stimmung auf dem Mittelaltermarkt am Klint. Foto...

  • Kinderspaß auf dem Karussell. Foto: Matthias Bein

    Kinderspaß auf dem Karussell. Foto: Matthias Bein

  • Promi-Duell gegen Schalke 04 endet 4:4: Hier boxt sich Wernigerodes Oberbürgermeister Peter Gaffert (rechts) durch. Foto: Matthias Bein

    Promi-Duell gegen Schalke 04 endet 4:4: Hier boxt sich Wernigerodes Oberbürgermeister Peter ...

  • Blick auf den Marktplatz. Foto: Matthias Bein

    Blick auf den Marktplatz. Foto: Matthias Bein

  • Hits von Pink Floyd von der Band Floyd Side Of The Moon in Szene gesetzt. Foto: Matthias Bein

    Hits von Pink Floyd von der Band Floyd Side Of The Moon in Szene gesetzt. Foto: Matthias Bein

  • Puffer für einen guten Zweck backen und verkaufen der Lions Club Wernigerode, hier mit Frank Lehmann, dem Präsidenten Nils Appelt und Ralf Grimpe mit Ilona Meyer (von links).  Foto: Regina Urbat

    Puffer für einen guten Zweck backen und verkaufen der Lions Club Wernigerode, hier mit Frank...

  • Ein i-Typfelchen auf dem Ratahausfest - die Red-Cafebar aus Drübeck, eingerichtet in einem knallroten Feuerwehr-Oldtimer, mit der netten Bedienung Saskia und Susanne Ackmann sowie Antonia Pfannkuchen. Foto: Regina Urbat

    Ein i-Typfelchen auf dem Ratahausfest - die Red-Cafebar aus Drübeck, eingerichtet in einem k...

  • Puppenspiel nonstop in der Remise des Kunst- und Kulturvereins boietet Klaus Breuing, ein gebürtiger Wernigeröder aus der Uckermark. Foto: Regina Urbat

    Puppenspiel nonstop in der Remise des Kunst- und Kulturvereins boietet Klaus Breuing, ein geb...

  • Originell das Speisenangebot auf dem Mittelaltermarkt: hier  Kartoffelklößchen gefüllt mit Erdbeeren. Foto: Regina Urbat

    Originell das Speisenangebot auf dem Mittelaltermarkt: hier Kartoffelklößchen gefü...

  • Immer wieder beliebt bei Leseratten: der Bücherflohmarkt der Stadtbibliothek. Foto: Regina Urbat

    Immer wieder beliebt bei Leseratten: der Bücherflohmarkt der Stadtbibliothek. Foto: Regina U...

  • Live und unplugged auf der Bühne an der Blumenuhr. Die Musik von John Spendelow gefällt. Foto: Regina Urbat

    Live und unplugged auf der Bühne an der Blumenuhr. Die Musik von John Spendelow gefällt...

  • Ronny Kallmeyer, Küchenchef vom Hotel Gothisches Haus, bietet selbst Kullinarisches an.

    Ronny Kallmeyer, Küchenchef vom Hotel Gothisches Haus, bietet selbst Kullinarisches an. "So ...

  • In der Westernstraße sorgen Stephan Ruthe und

    In der Westernstraße sorgen Stephan Ruthe und "Harrrald" für Spaß. Foto: Regina Urbat

  • Spenden mit dem Glückrad sammeln Stephanie Knappe und Rosie McLeod für die Kinderhilfe in Siebenbürgen. Foto: Regina Urbat

    Spenden mit dem Glückrad sammeln Stephanie Knappe und Rosie McLeod für die Kinderhilfe ...

  • Viel beifall gibt es für die Aufführung des Carneval-Clubs Wernigerode auf dem Kohlmarkt. Foto: Regina Urbat

    Viel beifall gibt es für die Aufführung des Carneval-Clubs Wernigerode auf dem Kohlmark...

  • Der Frauenchor Wernigerode beim Auftritt auf dem Nocilaiplatz. Foto: Regina Urbat

    Der Frauenchor Wernigerode beim Auftritt auf dem Nocilaiplatz. Foto: Regina Urbat

Unbemerkt, aber enorm wichtig für solch einen Erfolg, sei die „schmerzfreie Zusammenarbeit“ mit dem Ordnungsamt und Bauamt der Stadt. Bei deren Chefs Anja Münzberg und Torsten Friedrich „genügt ein Anruf“, sagt Rainer Hochmuth. Und weil nach dem Fest vor dem Fest ist, blickte er schon auf die 55. Auflage. „Ein bisschen Luft nach oben haben wir noch, der Freitag wird auf dem Nicolaiplatz wieder stimmungsvoller. Mit der Cover-Liveband Tänzchentee sei er bereits in Verhandlung.

Ein Patzer: WM-Auftakt

Das Konzept insgesamt hat sich bewährt. Auf Straßen und Plätzen in der Innenstadt war wieder für jeden Geschmack etwas dabei. Ob Swing und Soul, Pop und Schlager oder Rock, Folklore und Chormusik, die Bühnen waren dicht umringt, die Stimmung fröhlich und friedfertig. Nur einen Patzer gab es: Beim Public Viewing zum Ausklang des Festes verlor die Deutsche Fußballelf ihr WM-Auftaktspiel gegen Mexiko mit 0:1.