Dedeleben l Bevor die Schützenscheiben von Dedeleben ihren neuen Besitzern übergeben werden, hat jeder Bürger die Chance, die runden Kunstwerke zu bewundern. Denn die bunten Scheiben haben ihren großen Auftritt während des Festumzuges.

Umzug mit Ilsenburger Spielleuten

Bei schönstem Wetter hatten sich Dedelebener Vereine, Feuerwehr, befreundete Schützenvereine aus Vogelsdorf, Schlanstedt und Anderbeck sowie viele Bürger am Fuße des Rendelberges versammelt, um den Umzug zu formieren. Allen voran, Polizeihauptmeisterin Ilka Linkohr im Polizeiauto. Dass die Polizei den Zug begleitet, ist in Dedeleben, durch das sich die Bundesstraße schlängelt, besonders wichtig. Für den richtigen Takt beim Marschieren sorgten die Spieleute aus Ilsenburg.

Am Gemeindehaus warteten bereits die amtierenden Majestäten Carina Faulbaum, Marco Hartmann, Sandra Berg, Roger Bendler, Helena und Emilia Becker, die einzeln begrüßt wurden und sich in den Zug einreihten. Weil Moritz Pohl, wie schon im Vorjahr zur Proklamation wiederum im Zeltlager der Kreisfeuerwehr schwitzte, hatte Christiane Krajewski erneut den Part des Enkels übernommen und trug die Schärpe des Jugendkönigs.

Bilder

Zwischenstopp am Seniorenheim

Der Festumzug marschierte durch das Dorf, zunächst bis zum Seniorenheim Krüger. Die Betreiberfamilie Sandra und Tobias Krüger, begrüßte herzlich und lud zu einem Umtrunk ein. „Viele unserer Bewohner waren selbst aktiv in den Vereinen, und es kommt immer wieder zu herzlichen Begegnungen“, so Tobias Krüger, der die Idee zu diesem Zwischenstopp sehr begrüßt. Dadurch können diejenigen unter den Heimbewohnern, die nicht mehr so fit sind, am Volksfest teilhaben. Nach der Erfrischung und einem Ständchen marschierten alle zum Rendelberg, wo viele Bürger im Festzelt bereits auf die Ankunft des bunten Zuges warteten.

Auch David Spuhler und Andreas Süße, Präsident und Vizepräsident des Kreisschützenverbandes Halberstadt, hatten sich in den Umzug eingereiht. Sie waren nicht mit leeren Händen gekommen und übergaben an Sandra Berg, Karin und Peter Bruns sowie Uwe Koerber für ihre langjährige aktive Mitarbeit im Landesschützenverband die Traditionsmedaille in Silber.

Für den Vorsitzenden Hans-Werner Almstedt und Gattin Gabriele gab es diese Ehrung dann sogar in Gold.