Kulinarik

Wie Wernigerode seine Neustadter Weintage ersetzt

In Wernigerodes Bürgerpark heißt es vom 16. bis 18. Juli „Zum Wohl die Pfalz“. Für ein Wochenende verwandelt sich die grüne Oase in den „Neustadter Weingarten“.

Von Holger Manigk
Sie sorgen für einen Ersatz des Weinfestes in Wernigerode: Kati Müller und Andreas Meling vom Bürgerpark, Oberbürgermeister Peter Gaffert, seine Büroleiterin Kristin Dormann und Melanie Kröger vom Kulturamt stoßen auf den "Neustadter Weingarten" in der Grünanlage am Dornbergsweg an.
Sie sorgen für einen Ersatz des Weinfestes in Wernigerode: Kati Müller und Andreas Meling vom Bürgerpark, Oberbürgermeister Peter Gaffert, seine Büroleiterin Kristin Dormann und Melanie Kröger vom Kulturamt stoßen auf den "Neustadter Weingarten" in der Grünanlage am Dornbergsweg an. Foto: Holger Manigk

Wernigerode - Kein Rathausfest, kein Brahms-Chorfestival und keine Neustadter Weintage – die Corona-Pandemie hat den Veranstaltungskalender im Sommer für Wernigerode arg schrumpfen lassen. Doch zumindest für letztere liebgewonnene Tradition gibt es nun einen Ersatz: Ein ganzes Juli-Wochenende schenken im Bürgerpark Winzer aus der Partnerstadt in Rheinland-Pfalz Weinschoppen aus.

„Es sollen drei Tage und Abende des Lustwandelns zwischen den Ständen und Genusses im Grünen werden“, verspricht Bürgerpark-Chef Andreas Meling. Dafür böten sich die Themengärten in Wernigerodes Oase an. Im „Neustadter Weingarten“, wie sich das gastronomische Format nennt, könnten die Besucher die Weinprinzessinnen Saskia I. und Alisa I. aus den Stadtteilen Mußbach und Lachen-Speyersdorf, ihr Pendant aus der Harz-Stadt sowie Bacchus kennenlernen, ergänzt Oberbürgermeister Peter Gaffert (parteilos).

Wernigerodes Verwaltungschef freue sich zudem, endlich seinen Amtskollegen Marc Weigel (FWG Rheinland-Pfalz) aus Neustadt nach langer coronabedingter Trennung wiederzusehen. „Wir haben erst vor wenigen Wochen entschieden, dass wir mit dieser Variante probieren wollen“, sagt Gaffert. Er wisse, dass sich viele Wernigeröder ebenso nach den Weintagen sehnten, deren 30. Auflage bereits im Vorjahr ausfallen mussten.

Corona-Regeln kein Problem im Bürgerpark

Der OB danke seiner Büroleiterin Kristin Dormann, die sich um die Partnerschaft mit Neustadt kümmert und Ideengeberin für die kulinarische Reise war, sowie Melanie Kröger aus dem Kulturamt, die den Kontakt zu den Winzern hält. „Ich hoffe, dass bis zum 16. Juli die Inzidenzen weiter sinken und weitere Lockerungen möglich sind. Doch einem fabelhaften Wochenende dürfte nichts im Wege stehen“, ist sich Peter Gaffert sicher.

Die Corona-Regeln seien kein Problem, so Meling, der ebenfalls die städtische Tourismus GmbH leitet: „Wir haben ein eingezäuntes Gelände, über die drei geöffneten Kassen am Eingang können wir kontrollieren, wie viele Gäste gleichzeitig durch die Anlage flanieren.“ Ein ähnliches Konzept habe sich bereits im vergangenen Sommer mit den Klangminiaturen bewährt - kleinen Konzerten mit Ensembles des Philharmonischen Kammerorchesters Wernigerode, verteilt in der Grünanlage.

Öffnungszeit bis 23 Uhr verlängert

Für den Weingarten verlängert das Bürgerpark-Team am Freitag- und Samstagabend die Öffnungszeit bis 23 Uhr – zum normalen Preis. An verschiedenen Stationen von Rosen- bis Ahorngarten bieten die Neustadter Weingüter Hellmer, Ferckel, Schäfer und Hammer-Sommer ihre Köstlichkeiten an. Dazu ist die Tourist-Information der Partnerstadt mit erlesenen Präsentweinen vertreten.

Gaffert hofft zudem auf „die ein oder andere Überraschung“ mit pfälzischen Spezialitäten. „Wir müssen spontan planen – aber das sind wir inzwischen schon gewohnt.“ Ihm sei wichtig, so ein Zeichen für die Partnerschaft mit Neustadt zu senden – „eine der lebendigsten, die wir pflegen“.

Zur Eröffnung der Neustadter Weintage 2019 in Wernigerode schenkten die Küfer aus Wernigerodes Partnerstadt nach ihrem traditionellen Tanz vor dem Rathaus Wein aus. Bereits 2020 fiel das Fest wegen der Corona-Pandemie aus.
Zur Eröffnung der Neustadter Weintage 2019 in Wernigerode schenkten die Küfer aus Wernigerodes Partnerstadt nach ihrem traditionellen Tanz vor dem Rathaus Wein aus. Bereits 2020 fiel das Fest wegen der Corona-Pandemie aus.
Archivfoto: Katrin Schröder