Wolmirstedt l In der Bahnhofstraße 29 bis 35 hat sich großer Unmut zusammengebraut. „Seit vier Wochen wurde keine Hausordnung gemacht“, ärgert sich Annette Wesemann. Sie zeigt auf große Laubmengen, die sich an den Hauseingängen gesammelt haben. Das sei vor allem für ältere und gehbehinderte Menschen ein Problem, weil das derzeit nasse Laub sehr glitschig sei. „Wenn jetzt noch der Frost kommt, birgt dieses Laub eine enorme Rutschgefahr“, fürchtet die Mieterin.

Besonders ärgerlich sei der Zustand, weil die Mieter bis vor einem Jahr selbst für die Hausordnung zuständig waren und die ordnungsgemäße Ausführung von der Wolmirstedter Wohnungsbaugesellschaft (WWG) oft kontrolliert wurde. Bei Mängeln sei gedroht worden, die Aufgaben an eine Fremdfirma zu übergebe, sagt Annette Wesemann und hat beobachtet: „Nun gibt es die Fremdfirma, wir zahlen dafür und die Reinigung funktioniert schlechter als vorher.“

Firma wird angemahnt

Nur wenige Stunden nach einem Anruf der Volksstimme bei der WWG waren Mitarbeiter der Reinigungsfirma vor Ort und beseitigten das Laub restlos. Geschäftsführer Gerhard Thiede sagt, ihm sei das Problem bereits seit mehreren Tagen bekannt gewesen. „Unsere Mitarbeiter sind regelmäßig unterwegs und schauen, ob die von uns beauftragten Firmen die Arbeit erledigen“, sagt der WWG-Chef. Dass es in der Bahnhofstraße offenbar Probleme gab, sei auf diesen Kontrollgängen bemerkt worden. „Wir haben die Firma angemahnt“, sagt Gerhard Thiede. Dennoch habe es eine Woche gedauert, bis gehandelt wurde.

Bilder

Die Außenreinigung soll laut Vertrag alle 14 Tage erfolgen. Gerhard Thiede ermuntert die Bürger, sich bei Problemen umgehend an die WWG-Mitarbeiter zu wenden.