Wolmirstedt l „10, 9, 8 ...“, hallt es durch die Turnhalle des Kurfürst-Joachim-Friedrich-Gymnasiums in Wolmirstedt. Doch der Trainer kommt nicht einmal bis zur Eins, da haben die Kinder und Jugendlichen bereits Gruppen gebildet und sich aufgestellt. Denn die Campteilnehmer sind heiß auf das Training. Kurz darauf bebt der Boden der Halle, als die jungen Sportler das Dribbeln üben.

„Man merkt, dass es ihnen Spaß macht“, freut sich Karsten Stier. Der Vereinsvorsitzende der Baskets Wolmirstedt erklärt, wie es zu dem Camp gekommen ist, das inzwischen das 22. Jahr in Folge stattfindet: „Die Mitglieder des News Release Camp haben damals bei diversen europäischen Vereinen angefragt, ob Interesse an einem Trainingslager mit ihnen besteht. Da haben wir natürlich gerne zugesagt. Angefangen haben wir mit 25 Leuten, über die Jahre ist es dann kontinuierlich gewachsen.“

Teilnehmer aus ganz Sachsen-Anhalt

So sehr, dass in diesem Jahr 103 Campteilnehmer im Alter von 8 bis 17 Jahren mitmachen. Diese kommen nicht nur aus Wolmirstedt und Umgebung, sondern aus dem gesamten Sachsen-Anhalt, einige sogar aus anderen Bundesländern, wie Stier erzählt.

Bilder

Während des Trainingslagers übernachten die Sportler im Gymnasium und verbringen auch außerhalb des Trainings die Zeit miteinander. Wie der Tagesablauf während des fünftägigen Camps aussieht, umreißt Stier wie folgt: „7.15 Uhr werden die Teilnehmer geweckt. Dann steht Frühsport und anschließend Frühstück auf dem Programm. Es gibt vormittags und nachmittags eine jeweils circa dreistündige Trainingseinheit. Zwischendurch haben die Kinder Freizeit, die sie beispielsweise im Schwimmbad verbringen können. Außerdem gibt es nachmittags die sogenannte Power Hour. Dabei singen die Amerikaner mit den Kindern und führen Sketche auf. Diese Dinge haben jeweils einen biblischen Hintergrund.“

Spaß und Leidenschaft für den Sport

Nichtsdestotrotz können auch andersgläubige oder konfessionslose Kinder das Camp besuchen. „Die Teilnahme an der Bibelstunde ist freiwillig. Die Kinder finden es aber cool. Es ist ein bisschen wie Religionsunterricht, nur lockerer“, fügt Stier mit einem Zwinkern hinzu.

Denn neben der „Suche nach Basketball-Talenten“, ist es ein Anliegen des News Release Camp, „den Campteilnehmern den christlichen Glauben näher zu bringen“, wie James Bailey sagt. Der 32-jährige US-Amerikaner ist bereits zum zweiten Mal beim Basketballcamp in Wolmirstedt dabei. Auch seine vier Söhne, die allesamt Basketball spielen, hat er mit nach Deutschland gebracht. „Das Wichtigste ist, dass die Kinder Spaß an dem Sport haben und eine Leidenschaft dafür entwickeln. Außerdem steht Teamwork bei uns im Vordergrund“, beschreibt er, was die Basketballtrainer von den Kindern und Jugendlichen erwarten, ihnen aber auch mit auf den Weg geben wollen.

Die Campteilnehmer zeigen sich begeistert. So auch Malte Schmieder aus Kalbe, für den es das vierte News Release Basketballcamp ist. „Ich habe schon an mehreren Trainingslagern teilgenommen, aber das hier finde ich am coolsten. Es ist nicht nur hartes Training, sondern macht auch extrem viel Spaß. Außerdem ist es eine gute Saisonvorbereitung. Mein Trainer lobt mich jedes Jahr nach dem Camp und sagt, dass man deutliche Lernerfolge sieht“, erklärt der 15-Jährige, der beim VfL Kalbe Basketball spielt.