Zielitz l Um Zugang in die Welt der Bücher zu bekommen, haben acht künftige Schulkinder ihren Bibliotheksführerschein in der Zielitzer Bücherei gemacht. Bei diesem Termin ging es um „Erzählen und Wissen“. Dabei wechselten sich Spiele, Sport und Quiz gegenseitig ab.

Um die Kinder zu motivieren, wurde es sportlich, denn die Kinder klopften zunächst ihren Körper ab. Danach spielten die Jungen und Mädchen eine Form des Spiels „Ich packe meinen Koffer“: Dabei sagte jedes Kind seinen Vornamen und macht dazu eine passende Bewegung. Das nächste Kind wiederholte das Gesagte und Gezeigte und nannte dann seinen eigenen Namen. „Ich war überrascht wie kreativ die Kinder bei der Namensrunde waren. Ich hatte mal Zweitklässler hier und die hatten keine Ideen,“ erzählt Bibliotheksleiterin Ronni Wagner.

Es ging mit einem Spiel weiter, bei dem sich die Kinder in Paaren zusammenfanden. Ziel war es, mithilfe von Tiergeräuschen den Partner zu finden. Viel Spaß bereitete ihnen ein Ting-Stift, von dem die Tiergeräusche kamen und der Informationen zu den Tieren preisgab. Beim einem weiteren Bewegungsspiel ahmten die Kinder ebenso Tiergeräusche und Bewegungen nach. Im Spiel „Wo lebt welches Tier?“ zogen die Knirpse eine Karte und überlegten, wo ihr Tier leben könnte. Danach benannten sie ihr Tier auf der Karte und legten es auf den Kontinent der Weltkarte, wo ihr Tier lebt.

Bilderkino

Beim Bilderkino führte Bibliotheksleiterin Ronni Wagner die Kinder spielerisch und mit Reimen durch das Alphabet und ließ sie Dinge erraten.

Weil sie das so gut mitgemacht haben, bekamen sie zum Abschluss ein ganz persönliches Lesezeichen, ihre erste richtige Urkunde und Rucksäcke für zukünftigen Lesestoff. Die acht Jungen und Mädchen konnten es kaum abwarten, die Bibliothek zu erkunden und sich Bücher für die Kita auszuleihen.

Das Projekt kam bei den Kleinen und Erziehern sehr gut an: „Es ist jedes Mal ein tolles Angebot, mit den Kindern hierher zukommen. Sie lernen die Bibliothek nicht als langweiligen Ort der Stille kennen, sondern können sich hier austoben. Die Bibliothek ist inzwischen sehr lebhaft geworden“, sagt Jenny Schuckies, Leiterin der Kita „Loitscher Lausbuben“. Das war der dritte und vierte Termin des Bibfit-Projekts. Üblicherweise steht das Aussuchen und Ausleihen einer Geschichte beim ersten Termin im Fokus. Vorlesen, Zuhören und Nacherzählen sind im zweiten Termin wichtig.