Wolmirstedt l Bei 1191 Öffnungsstunden im vergangenen Jahr haben 10.056 Besucher ganze 29.935 Medien in der Bibliothek ausgeliehen, das sind im Durchschnitt rund drei pro Besucher. In der Realität verteilen sich die zahlen natürlich anders. So gibt es aktive Entleiher, die mindestens einmal im Jahr etwas entleihen. 838 dieser Aktiven hat die Bibliothek 2016 gehabt, davon waren 255 Kinder. Das sind rund 30 Prozent. Erwachsene im Alter ab 60 Jahren sind 146 unter den aktiven Entleihern.

Statistisch gesehen ist 2016 jedes Buch mindestens einmal ausgeliehen worden. „Allerdings gibt es auch Bücher, die sehr oft ausgeliehen werden, für die es richtige Wartelisten gibt“, sagt Bastienne Schröter. Andererseits gibt es natürlich auch Bücher, die gar nicht ausgeliehen werden.

18.264 Medien im Bestand

Von den 18.264 Medien im Bestand der Bibliothek sind 5265 für Kinder und Jugendliche gedacht. „Da ist der Verschleiß recht hoch, denn die Kinder haben immer mal wieder Lieblingsbücher, die dementsprechend oft gelesen werden“, weiß die Bibliotheksleiterin.

Musikmedien schafft die Bibliothek mittlerweile gar nicht mehr an. Bastienne Schröter sagt: „Das läuft nicht gut, das Geld können wir besser für andere Medien ausgeben.“ Und so sind neben den 995 Tonträgern, also Hörbüchern, Hörspielen und Musik-CDs, auch 834 DVDs und 252 Spiele in den Regalen der Bibliothek zu finden.

51 Veranstaltungen für Kinder und Jugend

Zahlreiche Veranstaltungen organisieren Dagmar Müller und Bastienne Schröter als Personal im Laufe des Jahres. 2016 waren es 67, davon ganze 51 für Kinder und Jugendliche. Die Vorlesezeit ist eine davon. „Danach bricht jedes Mal ein regelrechter Streit aus, wer das Vorlesebuch als erstes ausleihen darf“, sagt Bastienne Schröter mit Augenzwinkern. Auch kommen regelmäßig Schulklassen in die Bibliothek. 11 Bibliothekseinführungen und 25 Veranstaltungen zum Bib-Fit, dem Lesekompass für Schüler der ersten und zweiten Klassen, machen einen Großteil dieser Veranstaltungen für Kinder und Jugendliche aus.

Noch bis zum 9. August können sich Schulkinder von der zweiten bis zur siebten Klasse am „Lesesommer XXL“ beteiligen. Ziel ist es, mindestens zwei Bücher innerhalb der Ferien zu lesen. Dazu bekommen die Schüler eine Bewertungskarte, zur Belohnung soll es ein Zertifikat für jeden Teilnehmer geben. Im Deutsch-Unterricht gibt es dann für das Zertifikat eine Eins. Die drei eifrigsten Leser bekommen außerdem eine Auszeichnung von der Bibliothek.