Wolmirstedt l Jason hat Zweige zu einem Kranz zusammengebunden und mit Federn dekoriert. Andere Kinder haben Hühner aus Papier gefaltet oder Eier marmoriert. „Wir können derzeit auch aufwändige Bastelarbeiten anbieten“, sagt Hortleiterin Britt Engel, „die Mitarbeiterinnen können die Kinder bei Bedarf gut unterstützen“. Die Kinderzahl lässt eine individuelle Betreuung zu, denn aufgrund der Corona-Krise besuchen nur etwa zehn Kinder den Ferienhort, noch in den Winterferien kamen jeden Tag fünf- bis sechsmal so viele.

Britt Engel blättert in einem Ordner, zählt insgesamt 15 Eltern, die einen Antrag auf Notbetreuung gestellt haben. Sie arbeiten in einem sogenannten systemrelevanten Beruf, im Gesundheitswesen und im Lebensmittelhandel oder liefern als Lkw-Fahrer die Ware an.

Mehr Aufmerksamkeit

Jason und die anderen Kinder genießen es zwar, dass sie mehr Aufmerksamkeit der Horterzieherinnen bekommen, aber eigentlich, sagt der Junge, vermisse er seine Freunde. Er zählt sie alle auf, doch fast keinem ist er in den vergangenen Wochen begegnet. Höchstens mal kurz beim Vorbeifahren. Direkten Kontakt gibt es nicht, trotzdem wurde Britt Engel und ihrem Team schon zugetragen, dass viele Kinder den Ferienhort vermissen.

Deshalb möchten auch die Erzieherinnen den Kontakt halten und nutzen dafür das Internet. Auf der Seite www.hort-wolmirstedt.de haben sie den Kindern einen netten Brief hinterlegt. Außerdem zeigen sie dort, wie Marzipan-Osterhasen hergestellt werden. Die Anleitung haben sie auf der Pusteblume-Seite der Volksstimme gefunden. „Wir haben von dieser Kinderseite schon sehr viele Anregungen übernommen“, sagt Horterzieherin Sonja Winkel. Damit auch die Kinder zu Hause kreativ werden können, werde gerade ein Video mit einer Bastelanleitung auf die Internetseite geladen.

Im Gegensatz zu anderen Kindereinrichtungen wird im Diesterweg-Hort auch während der Corona-Pandemie Mittagessen angeboten. Gekocht wird im Bodelschwingh-Haus, die Mitarbeiter liefern die wenigen benötigten Portionen.